Oscar

Stolz wie Oscar

Die Oscars sind verliehen, die Gewinner gekürt: Kate Winslet, Penélope Cruz und Sean Penn konnten sich allesamt über eine goldene Statue freuen - Abräumer des Abends war "Slumdog Millionaire"

Was für ein Oscar-Abend! Zum 81. Mal wurden in Hollywood in der Nacht zum Montag (23. Februar) die begehrten Goldmänner verliehen. eröffnete mit einer fulminanten Musical-Performance die Zeremonie. Er stellte seine Gesangs- und Tanzkünste unter Beweis und stellte die nominierten Filme vor. Zur Verdeutlichung von "Frost/Nixon" holte er sich zur Unterstützung und fragte sie in Anspielung auf das Dilemma mit ihrem Exfreund : "Warum hast du die Bänder nicht verbrannt?"

Den ersten Oscar des Abends konnte als "Beste Nebendarstellerin" in " Barcelona" entgegenehmen. Die Schauspielerin zeigte sich überwältigt: "Ist schon mal jemand auf der Bühne bewusstlos geworden?", fragte sie zu Beginn ihrer Dankesrede in die Runde. "Denn ich könnte die Erste sein", erklärte sie weiter. Sie war dann auch die Erste, die in den Genuss einer schönen Neuerung der kam: Die Nominierten der Schauspieler-Kategorien wurden von jeweils fünf Actricen beziehungsweise Akteuren vorgestellt und ihre Leistung noch einmal besonders honoriert.

Oscars 2009

Lunch mit den Nominierten

Kate Winslet wurde für "Der Vorleser" schon mit reichlich Preisen beglückt und darf nun auch auf einen weiteren "Oscar" hoffen
Mickey Rourke kann auf seine alten Tage doch noch auf einen "Oscar" hoffen
Ganz klein wirkt Anne Hathaway neben der riesigen "Oscar"-Statue
Die Filmpreis-Abräumer: Regisseur Gus Van Sant und Sean Penn dürfen mit "Milk" auf weitere Preise spekulieren

20

Kate Winslet freut sich über ihren "Oscar"

Kate Winslet freut sich über ihren "Oscar"

Oscar 2009

Glamour, Glanz und schöne Roben

Cool wie eh und je: Brad Pitt und Angelina Jolie
Die stolze "Oscar"-Gewinnerin: Kate Winslet
Robert Downey Jr. und seine Frau Susan Downey haben viel Spaß auf dem roten Teppich
Verliebt und stolz schaut Vanessa Hudgens auf ihren Zac Efron

185

In den Paradedisziplinen "Beste Hauptdarstellerin" und "Bester Hauptdarsteller" hatten und die Nase vorn.

, die bereits fünfmal nominiert war, konnte die goldenen Statue für ihre Vorstellung in " Der Vorleser " entgegennehmen. In einer emotionalen Dankesrede erzählte sie, dass sie bereits als Kind vor dem Spiegel gestanden habe und mit einer Shampoo-Flasche ihre ganz eigene Oscar-Rede eingeübt habe.

Auszeichnung für seine Rolle eines homosexuellen Politikers in "Milk" hingegen war eine kleine Überraschung, da für seine Vorstellung in "The Wrestler" als Top-Favorit gehandelt wurde. Doch der Gewinner zeigte Größe und zollte seinem Kollegen (und gutem Freund) Respekt: "Mickey Rourke rises again und he is my brother".

Abräumer des Abends war der Film " Slumdog Millionaire ", der in insgesamt acht Kategorien "Beste Regie", "Bester Film", "Beste Kamera", "Adaptiertes Drehbuch", "Bester Ton", "Bester Schnitt", "Beste Filmmusik" und "Bester Filmsong" einen Oscar erhielt. "Der seltsame Fall des Benjamin Button", der 13 Mal nominiert war, konnte hingegen "nur" drei goldene Statuen für "Bestes Make-up", "Bestes Szenenbild" und "Spezialeffekte" einheimsen. Seinen Oscar für die "Beste Kamera" erhielt Anthony Dod Mantle von Natalie Portman und Ben Stiller. Dieser hatte sich als Joaquin Phoenix verkleidet, brummelte "I don't wanna be just the fun guy anymore" und taperte auf der Bühne herum.

Academy Awards

Höhepunkte der Oscar-Jahrzehnte

Leonardo DiCaprio
Oscar: 2015: Der nackte Neil Patrick Harris  Der Moment in dem Neil Patrick Harris halbnackt die Oscars moderiert, wird wohl in die Geschichte der Preisverleihung eingehen. Lobeshymnen erhält er dafür trotzdem nicht.
Oscar-Moderatorin Ellen DeGeneres mit Stars wie Jennifer Lawrence, Julia Roberts, Brad Pitt und Bradley Cooper
Der Österreicher Christoph Waltz ist der "Beste Nebendarsteller". Auf die Frage, wie er sich fühle, kann er backstage nur stottern: "Es ist gerade mal fünf Minuten her, dass ich das Ding bekommen habe. Ich stand auf dieser Liste mit den tollsten Schauspielern: Robert De Niro, Alan Arkin, Tommy Lee Jones, Philip Seymour Hoffman. Was denken Sie, wie man sich da fühlt, wenn man plötzlich dazugehört? Ich kann's Ihnen nicht sagen, es tut mir leid."

53

Wie im Vorfeld bereits erwartet, wurde auch der Film "The Dark Knight" ausgezeichnet: Neben der Auszeichnung für die "Beste Sound-Bearbeitung" wurde posthum zum "Besten Nebendarsteller" gewählt. Sein Vater Kim, seine Mutter Sally und seine Schwester Kate nahmen den Oscar für den 2008 verstorbenen Schauspieler entgegen und hielten eine bewegende Dankesrede: "Wir haben beschlossen, heute das zu feiern, was du erreicht hast und das werden wir," so Sally. "Wir beide wisssen, dass wir, als die Dreharbeiten zu 'The Dark Knight' abgeschlossen waren, darüber gesprochen haben, dass wir heute Abend vielleicht zusammen hier stehen könnten. Ich wünschte, es wäre so", schloss Kate die Rede und machte klar, dass die Statue an Heaths Tochter Matilda gehen werde.

"Der Baader Meinhof Komplex" ging leider leer aus. Moritz Bleibtreu, Martina Gedeck, Uli Edel und Johanna Wokalek hatten aber bereits vor der Verleihung auf dem roten Teppich deutlich gemacht, wie sehr sie sich freuten, dabei sein zu dürfen. Johanna verriet dabei, dass es für sie sogar der erste Amerika-Besuch war. Dafür konnte sich ein anderer Deutscher freuen: Regisseur Jochen Alexander Freydank erhielt den Oscar für seinen Kurzfilm "Spielzeugland".

Auf der folgenden Seite finden Sie die Gewinnerliste!

jgl/cqu

Die Gewinner des Abends:

Bester Film:
Slumdog Millionär


Beste weibliche Hauptdarstellerin:
Kate Winslet


Bester männlicher Hauptdarsteller:
Sean Penn


Beste Regie:
Danny Boyle ("Slumdog Millionär")


Beste weibliche Nebendarstellerin:
Penélope Cruz


Bester männlicher Nebendarsteller:
Heath Ledger


Bestes Original-Drehbuch:
"Milk", Dustin Lance Black


Bestes adaptiertes Drehbuch:
"Slumdog Millionaire"


Bester animierter Film:
"Wall.E"


Beste Ausstattung:
"Der seltsame Fall des Benjamin Button"


Bestes Kostümdesign:
"Die Herzogin"


Bestes Make-up:
"Der seltsame Fall des Benjamin Button"


Beste :
"Slumdog Millionaire", Anthony Dod Mantle


Bester Dokumentation:
Man on Wire


Bester fremdsprachiger Film:
Departures


Humanitäres Engagement:
Jerry Lewis


Visuelle Effekte:
"Der seltsame Fall des Benjamin Button"


Bearbeitung Sound:
"The Dark Knight"


Mix Sound:
"Slumdog Millionär"


Beste Musik:
"Slumdog Millionär"


Bester Filmsong:
"Slumdog Millionär"

Star-News der Woche