Orlando Bloom
© Wireimage.com Orlando Bloom

Orlando Bloom Auszeit für immer?

Orlando Bloom wollte den Sinn des Lebens suchen, um dann neu durchzustarten. Doch jetzt setzt er mit wilden Partys seine Karriere aufs Spiel

Müde wirkt er,

als er im Morgengrauen - mit einer Unbekannten - sas "Renaissance"-Hotel in Hollywood verlässt. Müde und sehr abgespannt. Kein Schimmer mehr vom feurigen Glitzern in seinen Augen. Orlando Bloom, 30, schleppt derzeit in bester Freibeuter-Manier die Ladys ab, intensives Power-Flirten scheint seine Hauptbeschäftigung geworden zu sein. Das zehrt an den Kräften.Was ist bloß mit Orly los? Im April hatte der Schauspieler angekündigt, er werde eine Auszeit nehmen und sich mit dem Buddhismus befassen. "Ich will in mich gehen und mir über gewisse Dinge klar werden", sagte er damals und bezeichnete sein Leben als "nervenaufreibenden Trip", auf dem er sich "isoliert und verletzlich" fühle. Nach den Trilogien "Herr der Ringe" und "Fluch der Karibik" sei er ausgebrannt.

Orlando Bloom wirkte in letzter Zeit oft blass und hager
© Wireimage.comOrlando Bloom wirkte in letzter Zeit oft blass und hager

Klingt so, als sei der rehäugige Beau in der "Quarterlife-Crisis". Dieses Gefühl, das einen nach dem statistisch gesehen ersten Lebensviertel packt, beschrieben 2003 erstmals die Amerikanerinnen Alexandra Robbins und Abby Wilner in ihrem Buch "Quarterlife-Crisis. Die Sinnkrise der Mittzwanziger". Betroffen sind Menschen, die früh erfolgreich waren, dann aber plötzlich zutiefst verunsichert sind. Ihre Selbstzweifel äußern sich in Panikattacken und Depressionen. Auch Orlando Bloom schlägt grüblerische Töne an. "In diesem Job musst du eine zehn Meter hohe Mauer um dein Herz bauen", sagte er in einem Interview.

Leidet der Mann, den die Britinnen in einer "Cosmopolitan"-Umfrage zum begehrtesten Date wählten, nach gut einem Jahr immer noch unter der Trennung von seiner großen Liebe Kate Bosworth? Die ist mit Model James Rousseau längst wieder glücklich. Bloom aber zieht rastlos in Los Angeles seine Runden. Dinner mit Penélope Cruz, Strandspaziergänge mit Jennifer Aniston, wilde Partys mit Kate Hudson, Kaffeetrinken mit "Victoria's Secret"-Model Miranda Kerr - er tanzt auf allen Hochzeiten.

Wie lange geht das noch gut? Der Unfall, bei dem er Mitte Oktober nach einem Club-Besuch zwei parkende Autos rammte, war vielleicht ein erstes Warnzeichen, es mit der Feierei nicht zu übertreiben. Schon werden Stimmen laut, die fordern, ihn im vierten Teil von "Fluch der Karibik" als Pirat Will Turner schnell sterben zu lassen, "um die Produktionskosten zu senken". Und sein Theaterdebüt - in London spielte er in dem Drama "In Celebration" - floppte.

Dass er mit seinem wilden Leben die Karriere aufs Spiel setzt, scheint Bloom wenig zu kümmern. Statt mal eine Pause einzulegen, reiste er in die Antarktis, um auf die Erderwärmung aufmerksam zu machen. "Da habe ich mich endlich mal wieder lebendig gefühlt", sagt er, "weil ich Angst gespürt habe." Auch eine Art Therapie.