Olivier Martinez
© Getty Olivier Martinez

Olivier Martinez Es ist so hart - für beide

Olivier Martinez machte nach vier Jahren Schluss mit Kylie Minogue. Einen Tag, bevor das Paar offiziell seine Trennung verkündete, sprach GALA mit einem von seinen Gefühlen zerrissenen Martinez, dem die Entscheidung gewiss nicht leicht gefallen war

Die Frage trifft ihn unvermutet: "Und was ist mit Kylie?"

Irritiert blickt sich Olivier Martinez, 41, zu seinem Manager um, die rot geränderten Augen weit aufgerissen. Als wolle er sagen: "Tu doch was, verdammt nochmal!" Doch der Mann im Hintergrund bleibt regungslos, während der GALA-Reporter geduldig auf eine Antwort wartet. "Das ist, nun ja, eine äußert private Sache", windet sich Martinez, als säße er mitten in der Interview-Falle. "Das ist, äh, mein Privatleben." Und darüber will der Schauspieler hier im Hotel "Chateau Marmont" in Los Angeles bitte nicht sprechen. Am liebsten hätte Martinez alle Interviews zu seinem Film "Blood And Chocolate" an diesem Tag abgeblasen - aber die alte Hollywood-Regel lautet nun mal: The Show must go on. Obwohl er sich offenbar mies fühlt. Er wirkt jedenfalls müde, unkonzentriert und traurig. Was zu diesem Zeitpunkt noch keiner der anwesenden Journalisten ahnt: Wenige Stunden zuvor hatte Martinez mit Kylie Minogue, 38, Schluss gemacht. Nach mehr als vier Jahren Beziehung.

Am nächsten Morgen lässt das Paar ein Statement verkünden: Man habe sich einvernehmlich und in Freundschaft getrennt, heißt es da knapp. Floskeln. Kylie Minogues Enttäuschung ist nicht in Worte zu fassen. Für sie ist eine Liebe zerbrochen, die ihr so viel Kraft gab, im Kampf gegen den Brustkrebs, im Kampf um ihr Leben. Während der Chemotherapie nach ihrer Operation im Frühjahr 2005 war Martinez stets an ihrer Seite, kümmerte sich, schob eigene Pläne auf. Die Beziehung der beiden schien so stabil und optimistisch. Kylie wollte ihren Freund eines Tages heiraten, unbedingt Kinder mit ihm haben.

Kaum vorstellbar, wie sich Kylie nun fühlen mag. Verlassen, von dem Mann, über den sie einst schwärmte: "Er ist der ehrenwerteste Mensch, den ich je getroffen habe. Er ist wunderbar." Angeblich beendete dieser wunderbare Mensch nun Kylies Glück ganz unehrenhaft - per Telefon. Ein Grund mehr, Martinez als Bösewicht in diesem Liebesdrama zu sehen. Zumal der Schauspieler immer wieder mit verschiedenen Schönheiten gesichtet wurde. Zuletzt kurvte er in seinem Aston Martin mit einer unbekannten Brünetten durch Los Angeles, einige Abende zuvor hatte er sich mit der Seriendarstellerin Michelle Rodriguez zum Lunch getroffen und später mit dem israelischen Model Sarai Givaty bei Kerzenschein diniert. Mit Letzterer soll schon Ende vergangenen Jahres etwas gelaufen sein. Von romantischen Tagen in Paris war die Rede, von Nächten in Hotels. "Fremdgänger", empörten sich manche Zeitungen daraufhin. Doch Martinez stritt alles ab - und Kylie glaubte ihm, zumindest versuchte sie es.

Nun, nachdem alles aus ist, sind viele davon überzeugt, dass die Schuld allein bei ihm liegt. Aber ist Martinez wirklich der kaltblütige Herzensbrecher? Im Interview mit GALA gab der Schauspieler auf die Frage, was ihm wichtig sei im Leben, einen kleinen Einblick in sein turbulentes Gefühlsleben: "Machmal investiert man all seine Energie in eine Sache und dann, fünf Jahre später, merkt man, es war umsonst. Es ist alles eine Frage der Entwicklung." Und offenbar entwickelten sich Olivier Martinez und Kylie Minogue mit der Zeit in unterschiedliche Richtungen. Kylie zog es nach überstandener Therapie sofort wieder auf die Bühne. Entgegen dem Rat der Ärzte, die eine Erholungsphase empfahlen, plante sie ihre große Comeback-Tournee. Getrieben vom Ehrgeiz und der Angst, in Vergessenheit zu geraten. Wie schon einmal in ihrem Leben, als es nach diversen Hits in den Achtzigern plötzlich ganz ruhig um den australischen Popstar wurde.

Für Martinez mag diese Entscheidung trotzdem schwer verständlich gewesen sein. Monatelang hatte er alle eigenen Pläne aufgeschoben, und nun sollte er wieder Rücksicht nehmen, diesmal Kylies Karriere wegen. Die Sängerin tourte durch Australien und England, promotete ein neues Parfum, machte Werbung für eine Live-CD. Zeit für die Partnerschaft, in der es schon vor der Krebsdiagnose Krisen gab, blieb wenig. Man sah einander kaum noch. Als Olivier Martinez' Anruf sie erreichte, saß Kylie in einem Hotel in Mexiko. Es wird bitter für sie gewesen sein, ganz allein in einem fremden Land mit dieser Situation fertig werden zu müssen. Doch auch er war der Verzweiflung nah. Nachdem Martinez ihr seine Entscheidung mitgeteilt hatte, weinte er sich am Telefon bei seinen Eltern aus, wie ein Freund verriet: "Er sagte: Ich habe so viele Gefühle für sie, aber ich liebe sie nicht mehr." Wie es scheint, müssen beide Ex-Partner nun ganz stark sein.