Oliver Pocher Quarantäne -Moderation

Oliver Pocher will trotz Schweinegrippe am Freitagabend seine Show moderieren. Mit moderner Technik will er seine Gäste und sein Studiopublikum vor Ansteckung schützen

Oliver Pocher lässt sich nicht mal von der Schweinegrippe vom Witzeln abhalten: Mitte dieser Woche wurde bekannt, dass der Comedian am H1N1-Virus erkrankt ist und trotzdem will er heute Abend (27. November) wie geplant seine Show auf Sat.1 moderieren - vom heimischen Sofa aus.

Per Monitor soll Pocher ins Studio geschaltet werden, wo auch seine Gäste und sein Publikum sitzen. Auch wenn Oliver schon vor einer Woche erste Symptome des Virus' gespürt hat und deswegen theoretisch nicht mehr ansteckend sein dürfte, will man so die Gesundheit der Showgäste Sasha und Jamie Cullum schützen.

Warum Oli sich das antut? In einer Pressemitteilung erklärte er die Quarantäne-Show: "Mir geht es immer noch nicht wirklich gut. Aber Freitagabend ist Pocher-Abend und das muss so bleiben – auch in meinem momentanen Zustand." Ein positiver Nebeneffekt könnte natürlich auch der damit verbundene Presserummel sein, schließlich wollten vergangene Woche nur noch knapp über 600.000 Zuschauer die "Oliver Pocher Show" sehen - ein absoluter Tiefstwert.

pfl