Oliver Kahn
© WireImage.com Oliver Kahn

Oliver Kahn Puuh, schwere Kopfarbeit

Der ehemalige Fußballprofi Oliver Kahn hat mit dem "Unispiegel" über sein neues Leben gesprochen - als Student in einem Masterstudiengang in Wirtschaftswissenschaften

Es fällt immer noch schwer, sich Oliver Kahn, Fußballlegende, Nationaltorwart, abseits des Rasens oder eines Münchner Gesellschaftsevents und stattdessen in einem Hörsaal vorzustellen. Dabei betreibt Kahn sein Studium, einen BWL-Masterstudiengang zum MBA, schon seit dem Wintersemester 2009 und ist inzwischen im dritten Semester. Dem "Unispiegel" berichtet der 41-Jährige, dass die Umstellung vom Platz auf den Sitzplatz keine leichte war. Schließlich sei sein Körper auf Bewegung und Leistung getrimmt gewesen, eine Stunde sitzen und konzentriert arbeiten sei ihm schwer gefallen, das habe sogar den Kreislauf betroffen.

Die Situation gegenüber den anderen Studenten schildert der Mann, der auf dem Platz ein ganzes Team mit einem Knurren und einem grimmigen Gesichtsausdruck beeinflussen konnte, als anfangs befremdlich. Kahn sagt im "Unispiegel"-Interview: "Man muss sich in der ersten Stunde in einem Kurs ja vorstellen. Da schmunzeln die anderen immer ein bisschen, wenn ich sage: Hallo, ich bin der Oliver Kahn, ich war mal Nationaltorhüter. Aber mittlerweile hat sich jeder an mich gewöhnt." In der kleinen Gruppe Kommilitonen sei er inzwischen gut integriert, der Ex-Fußballer genießt die anderen Lebenserfahrungen und interessante Diskussionen.

Oliver Kahn hat im Juli 2006 seine Länderspielkarriere beendet. Danach folgte eine Zeit, in der der Sportler zwar eine zweite Autobiografie veröffentlichte und einen Expertenjob beim ZDF annahm, aber hauptsächlich mit Schlagzeilen um Ehe und Affären für Aufmerksamkeit sorgte. Im August 2008 gab Kahn die Trennung von seiner Frau Simone bekannt. Im folgenden Wintersemester nahm er das neue Studium auf. Eigentlich nur eine Fortführung eines alten Projektes. Was viele nicht wissen: Kahn hat früher bereits BWL an der Fernuni in Hagen studiert, die Ausbildung aber nach dem Grundstudium nicht weiter fortgeführt.

Dem "Unispiegel" verrät Kahn, dass er in einem überschaubaren Zeitraum ins Fußballgeschäft zurückkehren könnte. Fachwissen soll sicherstellen, dass es eine erfolgreiche Rückkehr wird. Das Studium hilft da sicherlich: Schwerpunkt "General Management", Nebenfach Sportmanagement. So wird aus dem dem Feld-General ein Geschäftsmann.

cfu