Opernball
© Picture Alliance Opernball

Nicollette Sheridan + Wiener Opernball Szenen einer Diva

Nicollette Sheridan macht als prominenter Ehrengast mit Starallüren beim Wiener Opernball von sich reden

Sperenzchen à la Edie Britt: "Desperate Housewives"-Star Nicollette Sheridan, die beim diesjährigen Wiener Opernball den prominenten Ehrengast von Richard "Mörtel" Lugner abgab und hierfür umgerechnet 72.000 Euro kassierte, sorgte mit Extrawünschen für Aufruhr und hinterließ damit einen zweifelhaften Eindruck.

Bereits im Vorfeld hatte die Schauspielerin das von ihr angekündigte großzügige Rahmenprogramm minimiert und statt eines Besuchs beim Bundespräsidenten oder dem Genuss der berühmten Sacher-Torte lediglich die Spanische Hofreitschule besucht. Obwohl sie dort in voller Reitmontur auftauchte, erlaubte ihr die Chefin Elisabeth Gürtler keinen Ritt auf den edlen Lipizzanern, nicht einmal Mitglieder der Königsfamilie kämen in den Genuss dieses Privilegs, so Gürtler gegenüber der österreichischen Nachrichtenagentur "APA". Nachdem das Hollywoodsternchen dann noch einen offiziellen Fototermin verschlief, beim gemeinsamen Mittagessen Fisch statt wie üblich Fleisch bestellte und bei einer Walzerstunde in der Tanzschule Elmayer nicht mit dem Baulöwen Lugner tanzen wollte, verließ den verzweifelten Gastgeber beinahe der Mut.

Nicolette Sheridan war der Stargast des Abends und dementsprechend benahm sie sich auch
© Picture AllianceNicollette Sheridan war der Stargast des Abends und dementsprechend benahm sie sich auch

Seine Pechsträhne schien auch am gestrigen Ballabend nicht abzureißen: Als Nicollette Sheridan mit einer schulterfreien crèmefarbenen Robe an seiner Seite den kurzen Weg vom Auto zum Eingang der Staatsoper antrat und ihr österreicher Paparazzi zu Leibe rückten, wurde der Hollywoodstar panisch, fürchtete um das extra aus Los Angeles eingeflogene Designerkleid ("My dress, my dress") und versuchte mehrmals, umzukehren. Einen bizarren Höhepunkt nahm der Spießrutenlauf, als ein mit einer "Mörtel-Maske" ausstaffierter Zaungast aus der Menge stürzte und die Worte "Ich bins, der Richie" herausbrüllte.

Diese Odyssee überstanden, wippte Nicollette artig von ihrer Loge aus zum obligatorischen Eröffnungswalzer, ein Tänzchen mit dem Gastgeber wurde hingegen ausgeschlagen. Gegen 0.30 Uhr beendete Nicollette vertragsgerecht ihren divenhaften Auftritt und brauste in einer Limousine ins Grand Hotel. Sie sei "very happy" über den Abend, ließ Richard Lugner die Öffentlichkeit später wissen.

An der diesjährigen Auswahl seiner Begleitung war Lugner übrigens so gut wie nicht beteiligt, dieser Part wurde wie bereits im letzten Jahr von seiner Tochter Jaqueline übernommen, die sich als großer Fan der "Desperate Housewives" outete und besonders an der Rolle der männermordenden Edie Britt Gefallen fand. "Mörtel" war die amerikanische Schauspielerin hingegen kein Begriff. Als österreicher Journalisten während einer Pressekonferenz im Vorfeld den niedrigen Bekanntheitsgrad von Nicollette Sheridan kritisierten, lautete der bezeichnende Kommentar von Richard Lugner:"Sie ist schon bekannt, die Nicole Kidman".

Lena Hartung