Nicole Richie
© WireImage.com Nicole Richie

Nicole Richie Appell an Paparazzi-Agentur

Nicole Richie hat sich auf ihrer Homepage Luft gemacht und gegen die Paparazzi gewettert, die ihre Kinder verfolgen. Ihr Verlobter Joel Madden kam ihr per Twitter zur Hilfe

Wenn es sein muss, dann wird Nicole Richie zur Löwenmutter: Nachdem wiederholt Fotografen vor dem Kindergarten der kleinen Harlow, 2, warteten, nutzte sie ihre Homepage, um sich zu wehren. In einem offenen Brief an die Bildagentur "X17" droht sie den Paparazzi, die ihren Kindern auflauern.

In dem Brief heißt es unter anderem:"Vielen Dank, dass ihr das Video von euren Angestellten, wie sie vor der Schule meiner Tochter sitzen, veröffentlicht habt. Denn so kann die ganze Welt sehen, wie gruselig und ekelhaft ihr seid. Glaubt ja nicht, dass euch eine 200-Dollar-Kamera das Recht gibt, mein Kind zu beschatten. Das sind erwachsene Männer, Fremde, die kleine Kinder verfolgen. Findet ihr das in Ordnung?"

Nicole Richie kündigte an, die Fotografen überprüfen zu lassen, beim letzten Mal hätten einige gar keine Lizenzen gehabt. Auch ihr Verlobter und der Vater ihrer beiden Kinder Harlow und Sparrow, Joel Madden, kam Nicole zur Hilfe. Er wandte sich per Twitter an "X17" und bat sie, damit aufzuhören. "Ich habe viel über Selbstkontrolle und Akzeptanz gelernt. Aber mit erwachsenen Männern, die vor Schulen herumlungern, werde ich mich nie anfreunden können."

Während Joel Madden noch höflich blieb, fand Nicole Richie drastischere Worte: "Ihr solltet euch schämen. Das sind kleine Kinder und ihr solltet es besser wissen. X17, ihr seid verantwortungslos und widerwärtig. Betrachtet dies als eine Warnung." Gut gebrüllt, Nicole Richie.

sst