Nicole Kidman
© Getty Images Nicole Kidman

Nicole Kidman "Sunday Rose ist mein Leben"

Nicole Kidman spricht in einem Interview sehr offen über ihre Tochter Sunday Rose sowie den schweren Ehestart mit Country-Musiker Keith Urban

"Sie ist etwas Besonders. Ich bin ihr vollkommen verfallen". Stolze Worte einer Mutter, die nicht mehr damit gerechnet hat, überhaupt leibliche Kinder zu bekommen.

Nicole Kidman ist 41 Jahre alt und hat im Juli ihre erste leibliche Tochter Sunday Rose zur Welt gebracht. In einem Interview mit dem "Parade Magazine" werden ihre Augen feucht, als sie von ihrer Kleinen spricht: "Das Allerwichtigste ist, sie zu beschützen. Die Leute sagen 'Oh, es wäre so viel einfacher, wenn du sie einfach ein Foto von ihr machen lassen würdest.' Aber das kann ich nicht. Für mich ist es so wie 'Ich möchte das nicht. Ich möchte, dass sie aus dem Ganzen herausgehalten wird.' Vielleicht wird das Gefühl abflauen, wenn sie etwas größer ist und ich kann besser damit umgehen. Aber so wie es jetzt aussieht, bleibt sie in dieser Schutzblase."

Der Grund, warum die Schauspielerin so emotional auf alles reagiert, was mit ihrem Kind zu tun hat, ist auch, dass sie nicht damit gerechnet hat noch einmal schwanger zu werden. Auch wenn Nicole durchaus auch die Schwierigkeiten sieht, die eine Mutterschaft mit 41 Jahren mit sich bringen: "Ich denke 'Ich möchte ihren 21. Geburtstag erleben und ich möchte sehen, wie sie heiratet'. Es ist mir jetzt viel bewusster, dass ich in dieser Welt bleiben möchte. Früher bin ich aus Flugzeugen gesprungen und viele Risiken eingegangen. Die Einstellung 'Was passieren soll, wird passieren' haben auch junge Eltern mit 25. Es ist eine ganz andere Art Kinder großzuziehen. Bella und Connor waren sehr frei, weil Tom und ich so jung und 'easy-going' waren."

Ihr Leben jetzt sei "sehr glücklich" betont Nicole Kidman. Auch, weil Ehemann Keith Urban seine Alkoholsucht überwunden hat und erfolgreich daran arbeitet, trocken zu bleiben: "Wir wurden mit seinem Alkohol-Problem nach drei Monaten Ehe konfrontiert und es war ein großes," erinnert sie sich. "Wir kamen uns so nahe, wie es nur möglich ist, weil wir unsere Seelen offenbaren mussten. Damit haben wir quasi zehn Jahre Ehe in drei Monaten hinter uns gebracht. Du gehst durch die Hölle und wieder zurück - es ist beängstigend, wenn eine Sucht die Kontrolle über dein Leben übernimmt. Aber es gibt Hoffnung, wir arbeiten jeden Tag daran und haben jetzt wirklich unseren Frieden gefunden. Ich liebe ihn so sehr, er hat unglaubliche Arbeit geleistet und ist ein erstaunlicher Ehemann. Ich bin einfach sehr, sehr dankbar."

cqu