Carla Bruni, Nicolas Sarkozy
© WireImage.com Carla Bruni, Nicolas Sarkozy

Nicolas Sarkozy + Carla Bruni Trauer um Absturz-Opfer

Bei einer bewegenden Trauerfeier erwiesen Nicolas Sarkozy und Carla Bruni den Toten des "Air France"-Dramas die letzte Ehre

Die ganze Welt trauert um die Toten der über dem Atlantik abgestürzten "Air-France"-Maschine - so auch Nicolas Sarkozy und seine Frau Carla Bruni. Frankreichs Präsidentenpaar gedachte gestern (3. Mai) der 228 Opfer bei einem Gottesdienst in der Kathedrale von "Notre-Dame".

Schon am Tag des Unglücks traf Nicolas Sarkozy am Flughafen in Paris mit Angehörigen zusammen und versuchte, Trost zu spenden. In Gedenken an die Opfer wurden während der Trauerfeier 228 Kerzen angezündet.

Tausende Menschen nahmen hinter den Absperrungen am Gottesdienst teil, der via Lautsprecher übertragen wurde. Mit Frankreichs erstem Staatsrepräsentanten trauerten Ex-Präsident Jacques Chirac, zahlreiche "Air France"-Mitarbeiter sowie natürlich die Verwandten der Verunglückten.

Das Rätselraten um den Absturz des Flugzeuges geht indes weiter. Dass der Pilot in einem Gewitter die Kontrolle über die Maschine verlor, ist bis jetzt nur eine Spekulation.

Mit 72 Vermissten hat Frankreich die meisten Opfer zu beklagen. Umso wichtiger, dass Nicolas Sarkozy und seine Frau Carla Bruni den Franzosen jetzt ihre Anteilnahme zeigen.

jan