Nicolas Cage
© Getty Images Nicolas Cage

Nicolas Cage Schluss mit Schloss

Nicolas Cage verkauft sein Anwesen in der Oberpfalz nach nur knapp drei Jahren. Macht sich die weltweite Finanzkrise auch bei ihm bemerkbar?

So schnell wird man Nicolas Cage nun nicht mehr in Deutschland antreffen: Der Schauspieler hat sein 2006 erstandenes Schloss "Neidstein" in dem Ort Etzelwang in der Oberpfalz an einen Amberger Rechtsanwalt verkauft.

Wie der Onlinedienst "contactmusic.com" berichtet, hatte Cage das Anwesen mit 28 Zimmern auf einem rund 165 Hektar großen Wald-Grundstück vor knapp drei Jahren für umgerechnet 1,7 Millionen Euro erstanden. Damals äußerte er sich im Interview mit dem US-Magazin "People" noch enthusiastisch: "Mir gefällt besonders die Architektur und der riesige Wald [...] das ist, wonach ich suche, ein authentisches und gemütliches Zuhause." Angeblich hatte Cage die 500 Jahre alte Burg vor allem wegen seiner deutschstämmigen Mutter Joy Vogelsang erworben und noch im vergangenen Jahr im Zuge von Modernisierungsmaßnahmen dessen Grundmauern trockenlegen lassen.

Doch angeblich hatten sich die Umbaupläne nicht vollständig realisieren lassen und es kursieren wilde Spekulationen darüber, ob die weltweite Finanzkrise daran Schuld sein könnte. "Zurzeit werde ich ganz sicher nichts kaufen", hatte die Zeitschrift "Bunte" ihn im Dezember noch zitiert.

An einem Dach über dem Kopf wird es Nicolas Cage zukünftig aber trotzdem nicht mangeln - er soll neben Immobilien in Los Angeles und Louisiana auch noch ein Anwesen in England besitzen.

lha