Verena Kerth
© CoverMedia Verena Kerth

Verena Kerth Blick nach vorn

Für Radiomoderatorin Verena Kerth ist es ungewöhnlich, das Leben als Single-Frau zu bestreiten, doch sie freut sich über die neue Erfahrung.

Verena Kerth (32) genießt ihr neues Single-Dasein.

Die schöne Blondine hatte sich im Januar nach vierjähriger Beziehung von dem Filmproduzenten Martin Krug (53, 'Kein Himmel über Afrika') getrennt. Davor war sie sechs Jahre lang mit dem Torwart Oliver Kahn (43) zusammen, als dessen Freundin sie damals berühmt wurde.

Ein Leben ohne Mann an ihrer Seite ist eine neue Erfahrung für die Powerfrau - allerdings keine schlechte. "Ich war nie so richtig lange Single. Für mich ist das völlig neu, aber es fühlt sich richtig an. Diese neue Freiheit ist spannend", freute sie sich im Interview mit dem 'in'-Magazin. Dass sie ihre Zeit jetzt ganz frei einteilen kann und auf niemanden Rücksicht nehmen muss, tut der Wahl-Münchnerin sichtlich gut: "Wenn ich Lust habe, höre ich laut Marianne Rosenberg, verabrede mich ganz spontan zum Kochen oder schaue mit Freundinnen Frauenfilme. Ich bin glücklich!" 

Statt in der Vergangenheit zu schwelgen, schaut sie erwartungsvoll in die Zukunft. "Ich habe es mir gemütlich gemacht und genieße es, die Tür zuzumachen und Zeit für mich allein zu haben. Ich fühle mich superwohl." Mit ihrer Beziehung zu Krug scheint die Schöne daher auch abgeschlossen zu haben. Wenn eine Liebe zerbreche, sei das zwar eine traurige Sache, aber so laufe das Leben nun mal. "Eine Trennung ist nichts Schönes, aber manchmal unumgänglich. Manche Sachen gehen irgendwann einfach zu Ende", sinnierte Kerth und schloss ein Liebes-Comeback mit dem Filmstar aus: "Diesmal fühlt es sich endgültig an."

Doch nicht nur der Filmemacher hat anscheinend keinen Platz mehr im Leben der Moderatorin. Auch die restliche Männerwelt kann - zumindest vorerst - jegliche Hoffnung knicken, ihr Herz erobern zu wollen. "Ich bin nicht auf der Suche und will mich auch nicht finden lassen. In meiner schönen neuen Frauenwelt ist im Moment kein Platz für Männer", stellte Verena Kerth klar und betonte: "Ich kann mich jetzt mehr auf mich konzentrieren, das ist gut."