Rihanna
© CoverMedia Rihanna

Rihanna Nach der Trennung im Partyfieber

R'n'B-Star Rihanna soll ihren Freunden Sorgen bereiten, weil sie seit ihrer Trennung von Chris Brown immerzu auf Partys unterwegs ist.

Rihanna (25) ist seit dem Liebesaus mit Chris Brown (24) angeblich wieder einmal ordentlich am Feiern.

Vor Kurzem beendete die Sängerin ('Diamonds') ihre Beziehung zu dem Bad-Boy-Rapper ('Look at Me Now'). Das Paar, das schon einmal im Jahr 2009 getrennte Wege ging, nachdem Brown handgreiflich gegenüber Rihanna wurde, hatte vor ungefähr sieben Monaten einen zweiten Versuch gestartet. Doch von Beginn an kursierten immer wieder Gerüchte über heftige Auseinandersetzungen zwischen den beiden und angeblichen Trennungen. Das endgültige Beziehungsaus soll letzte Woche erfolgt sein, nachdem Rihanna erfuhr, dass der Rapstar mit seiner Exfreundin, dem Model Karrueche Tran, auf einer Party war.

Jetzt sorgen sich Freunde um die Musikerin, weil sie fürchten, dass sie das Ende der Beziehung nicht gut verkraftet. Sie ist wieder ständig auf der Piste und soll bereits zwei Kleidergrößen abgenommen haben. "Kumpels haben Rihanna geraten, nicht wegen Chris und Karrueche traurig zu sein. Ihrer Meinung nach wäre die beste Rache, gesund zu leben und gut auszusehen, aber anscheinend will Rihanna den Trennungsschmerz wegfeiern. Es ist verständlich, dass sie versucht, ihre Gefühle zu betäuben, aber sie übertreibt es maßlos. Alle um sie herum wollen ihr helfen, sie machen sie Sorgen um sie", berichtete ein Insider dem britischen 'Closer'-Magazin.

Der Star ist bekannt für seine offene Art und gab früher bereits freimütig zu, auf Partys gern auch mal zu Drogen und Alkohol zu greifen. Rihannas Freunde befürchten, dass sich ihre 'Diamonds'-Welttournee, auf der sie sich gerade befindet, weiter negativ auf die Situation auswirkt: "Sie ist in keiner guten Verfassung und sie sieht aus, als ob sie sich gerade selbst zerstört. Ihre Freunde machen sich wirklich Sorgen um sie und finden, dass sie eine Auszeit für eine Entgiftung braucht, um sich wieder auf sich selbst und ihre Musik konzentrieren zu können. Sie haben ihr sogar einen Aufenthalt in einer Entzugsklinik vorgeschlagen", fügte der Alleswisser hinzu. Bleibt zu hoffen, dass Rihanna auf ihre Freunde hört.