Raúl Richter: Wer sucht, hat schon verloren | GALA.DE