Neil Patrick Harris
© CoverMedia Neil Patrick Harris

Neil Patrick Harris Stillstand? Nicht mit mir!

TV-Liebling Neil Patrick Harris hasst Stillstand, weshalb er immer nach neuen Projekten Ausschau hält

Neil Patrick Harris, 41, kann das Gefühl des Stillstandes nicht leiden.

Seitdem der amerikanische Leinwandstar ("Die Schlümpfe") dieses Jahr in der neunten und finalen Staffel der Erfolgsserie "How I Met Your Mother" im Fernsehen zu bewundern war, hat er nach dem Aus der Show fleißig weitergearbeitet und trat unter anderem in einer Broadway-Show auf. Seine Rolle in "Hedwig and the Angry Inch" brachte ihm einen Tony Award als bester Schauspieler in einem Musical ein, doch im August endet dieses Engagement - klar, dass der Workaholic nach neuen Herausforderungen Ausschau hält. "Ich bin nicht dafür gemacht, still zu sitzen. Es dreht sich immer um das nächste Kapitel", erklärte er der britischen Ausgabe des "Glamour"-Magazins. "Nun, ich habe spontan mit Leuten rumgemacht, eine Gitarre abgeleckt und hatte improvisierte Stripteasetänze", lachte er über seine Broadway-Show. Weiter erklärte er das Musical: "Es ist eine Punk-Rock-Show - sie handelt von einer Band und deren transsexuellem Sänger - also konnte ich meinen inneren Iggy [Pop] kanalisieren."

Doch werden ihn seine Fans in der Paraderolle des Barney Stinson aus "How I Met Your Mother" sicherlich nicht vergessen. Seine Anhänger waren schwer bestürzt, als die finale Folge ausgestrahlt wurde. Auch die gesamte Besetzung war am Boden zerstört, als die letzte Klappe fiel - aber das Ende stimmte Neil zufrieden. "Es ist bittersüß. Wir wurden eine Familie, wir sahen einander inmitten von Trennungen, Todesfällen … Es ist schwierig zu gehen, aber wir haben die Geschichte gut erzählt und es war Zeit, mit neuen Dingen weiterzuziehen." Viele Fans konnten mit dem Ende der Serie nichts anfangen, doch der Darsteller sieht dies ganz anders. "Es ist ein erwachsenes Ende, zu der Zeit, als die Show endete, waren wir in unseren Dreißigern; diese Jahre handeln von Geschichten für große Jungs, es geht nicht mehr wie in deinen Zwanzigern darum, sich über etwas klar zu werden", sinnierte der TV-Liebling.

Nach dem Serienende kann sich Neil auch nicht über mangelnde Kino-Angebote beschweren und ist derzeit in der Western-Komödie "A Million Ways to Die in the West" neben Leinwand-Größen wie Seth MacFarlane (40, "Ted"), Charlize Theron (38, "Monster") und Liam Neeson (62, "96 Hours") zu sehen. "Allein das Drehbuch zu lesen, ließ mich vor Gelächter aufjaulen, sodass der Dreh urkomisch war. Ich verkörpere den Gegenspieler von Seths Helden, den Besitzer des Schnurrbart-Salons, der ihm die Frau (Charlize) geklaut hat." Weiter beschrieb der Star, wie witzig die gemeinsamen Aufnahmen mit den Kollegen waren. "Da gibt es eine große Tanzszene, in der wir alle zusammen zu sehen sind. Es dauerte Tage, sie zu proben, und dann Tage, sie zu filmen - wir brachten einander während jeder Aufnahme zum Lachen", erinnerte sich Neil Patrick Harris.