Model bei Philipp Plein
© CoverMedia Model bei Philipp Plein

Model bei Philipp Plein Publikum ist von Waffen-Show schockiert

Modeschöpfer Philipp Plein sorgte mit seiner Show auf der Milan Fashion Week für negative Schlagzeilen.

Philipp Plein entsetzte das Publikum auf seiner Laufstegshow in Mailand mit seinen Waffen-tragenden Models.

Der deutsche Modemacher verpasste gestern seinen Models Waffen, Granaten und Kopfmasken als Accessoires bei seiner Show auf der Milan Fashion Week. Montag auf den Tag genau vor einem Monat fand der tragische Amoklauf in der Sandy-Hook-Schule in den USA statt, bei der 20 Kinder und sechs Erwachsene ums Leben kamen. Die umstrittene Show von Philipp Plein fand also vor dem Hintergrund der hitzigen Diskussionen über eine Änderung des Waffengesetzes in den Vereinigten Staaten zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt statt.

Die Herbst/Winter-Kollektion 2013 des Designers erschien ein wenig verloren zwischen den kühnen Statements. Die Models liefen über den Laufsteg mit Slogans wie "Only kill for real love" [Töte nur für die wahre Liebe] und "Life's a game and it's not fair" [Das Leben ist ein Spiel und es ist nicht fair], die auf ihren nackten Oberkörpern geschrieben waren. Die Stücke selbst - bedruckte T-Shirts, zerrissene Jeans und kantige Anzüge - wirkten eher konservativ. Nietenbesetzte Hosen, Lederjacken mit Felldetails und Pumps im Leopard-Look zählten zu den auffälligeren Stücken.

Während der Show zeigten die Models mit den Maschinengewehren ins Publikum, das Fotos von dem schockierenden Auftritt machte. Am Ende der Präsentation erschien der Designer selbst auf dem Catwalk und hielt an dem Militär-Thema fest, indem er ein enges Khaki-Shirt und Baggy Jeans trug.

'Fashionista' berichtete, dass laut einer Presseerklärung die Models 'neue Mode-Helden' repräsentieren sollten: "Eine Truppe heißer, starker und mutiger junger Männer. Die Helden eines wahren Ideals, die nur für echte Liebe kämpfen und nichts bereuen - der Groove eines neuen Style-Kampfes."

Philipp Plein machte schon in der Vergangenheit Schlagzeilen, weil er die umstrittenen Schauspielerinnen Mischa Barton (26, 'Walled In') und Lindsay Lohan (26, 'Machete') als Repräsentantinnen seines Labels wählte.