Lindsay Lohan
© CoverMedia Lindsay Lohan

Lindsay Lohan Pitbull-Klage "unbegründet"

Schauspielerin Lindsay Lohan hat ihren Rechtsstreit mit Rapper Pitbull verloren.

Die Klage von Lindsay Lohan (26) gegen den Rapper Pitbull (32) wurde abgewiesen.

Die Schauspielerin ('Freaky Friday - Ein voll verrückter Freitag') hatte 2011 ein Verfahren gegen den Musiker ('I Know You Want Me (Calle Ocho)') angestrengt, weil dieser ihren Namen in seiner Hit-Single 'Give Me Everything' erwähnt. Die Darstellerin behauptete, dass die Worte "I got it locked up like Lindsay Lohan" ['Ich hatte es weggesperrt wie Lindsay Lohan'] ihrer Karriere schaden könnten und wünschte, dass der Song nicht mehr gespielt werde. Laut 'The Hollywood Reporter' hat nun der US-Richter Denis Hurley am Donnerstag entschieden, dass die Klage des Starlets unbegründet sei.

Da das Lied ein Kunstwerk ist, fällt es unter den Ersten Zusatzartikel der Verfassung der Vereinigten Staaten, der Meinungsfreiheit gewährt. Das zuständige Gericht befand, dass Pitbulls Song Lohans Recht auf Privatsphäre in keiner Weise verletze oder ihren Namen ausnutze, um Platten zu verkaufen: "Die Tatsache, dass der Song vermutlich produziert und verbreitet wurde, um Profit zu machen, bedeutet nicht, dass der Name der Klägerin für 'Werbung' oder 'Verkaufszwecke' im Rahmen des New York Civil Rights Law benutzt wurde", entschied der Richter.

Des Weiteren erklärte Hurley, da der Name des Hollywoodstars nur in einer Zeile erwähnt werde, würde sich die "punktuelle Natur der Namensnutzung" für Lohans Fall als "verheerend erweisen".

'Give Me Everything' schaffte es 2011 auf Platz Eins der US-Billboard-Hot-100-Charts. Die beiden Mitschreiber des Songs, Ne-Yo (30, 'Miss Independent') und Afrojack (25, 'Take Over Control') waren in dem Fall ebenfalls Angeklagte.

Pitbull hatte sich zu dem Verfahren bereits im vergangenen Jahr in einem Interview auf seiner offiziellen Fanseite geäußert: "Ich war sehr überrascht, als ich von der Klage erfuhr ... Zuerst dachte ich, es wäre ein Witz. Dass ich [diese Zeilen] erwähne ... auf der Nummer-Eins-Platte der Welt ... Ich dachte, das würde der Karriere von jemandem helfen und ihn im Gespräch halten."

Lindsay Lohan hält offensichtlich nichts von dem Motto: Schlechte Publicity ist auch Publicity.