Lars Eidinger
© CoverMedia Lars Eidinger

Lars Eidinger Angst als Existenz-Grundlage

Lars Eidinger ist Schauspieler geworden, um sich seinen Ängsten zu stellen

Lars Eidinger (37) glaubt, dass angstfreie Menschen "sozusagen dem Tode geweiht sind".

Der erfolgreiche Schauspieler ('Du bist dran') verriet gegenüber 'Suedkurier.de', dass er nicht zu jenen Schauspielern gehört, die sich ohne Lampenfieber auf eine Bühne stellen: "Thomas Ostermeier, mein Regisseur an der Berliner Schaubühne, hat mal gesagt, ich sei 'ein angstfreier Schauspieler'. Dabei ist das Gegenteil der Fall: Ich habe Angst davor, mich vor Leuten auf die Bühne zu stellen." Warum er dennoch Schauspieler geworden ist, konnte der Berliner einfach in Worte fassen: "Weil ich von dieser Angst angetrieben werde, und das war ein entscheidender Grund dafür, warum ich diesen Beruf ergriffen habe. Es verschafft mir große Befriedigung, wenn ich den Mut aufbringe, der Angst entgegenzutreten."

Aufgrund dieser Lebenseinstellung ist Angst für Lars Eidinger auch ein guter Begleiter, den es zu überwinden gilt. Angstfreie Menschen beneide er nicht: "Ich bin überzeugt, dass angstfreie Menschen sozusagen dem Tode geweiht sind, weil Angst eine Grundlage unserer Existenz ist", betonte der Künstler.

Grundlage unserer Existenz ist mit Sicherheit auch der Drang dazu, zu lernen und sich weiter zu entwickeln. Im Interview mit 'Zeit Campus' vor einigen Monaten erinnerte sich Lars Eidinger an seine Zeit als Schauspielerstudent und betonte, dass die Schauspielerei ein Handwerk sei, dass man lernen kann: "Absolut. Am Anfang hatte ich Angst, dass einem an der Schule nur so Eso-Kram beigebracht wird. Schauspiel war für mich so was Unbenennbares und Intuitives. Aber stattdessen habe ich dann das Handwerk des Berufs gelernt. Die Schule hat für mich das Schauspielern dadurch im positiven Sinne entmystifiziert."

Lars Eidinger feiert übrigens nicht nur auf der Bühne und in Filmen Erfolge, auch privat läuft alles glatt: Der Star ist verheiratet und hat eine Tochter.