Kim Kardashian und Kris Humphries
© CoverMedia Kris Humphries und Kim Kardashian

Kris Humphries und Kim Kardashian Kein vorgezogener Termin

Reality-Star Kim Kardashian wurde anscheinend vom vorsitzenden Richter der Wunsch verwehrt, den Termin ihres Scheidungsprozesses zu ändern.

Der Antrag von Kim Kardashian (32), ihren Scheidungsprozess zu beschleunigen, wurde anscheinend abgelehnt.

Die Reality-Brünette ('Keeping Up with the Kardashians') steckt in einem bitteren Scheidungskampf mit ihrem getrennt lebenden Basketballer-Gatten Kris Humphries (28), der ihre 72-Tage-Ehe annullieren lassen will. Während die schwangere Geschäftsfrau ganz erpicht darauf sein soll, die Verbindungen mit dem Sportler abzubrechen, scheint das Gerichtsprozedere jedoch ihren geschäftigen Terminkalender durcheinander zu bringen.

Wie 'TMZ' berichtete, bat die Amerikanerin das Gericht anscheinend, den Prozessauftakt, der für den 6. Mai vorgesehen ist, zu ändern, so dass sie einen bereits geplanten Parfüm-Launch besuchen kann. Gerichtsdokumente, die der Webseite vorliegen, zeigen, dass Kardashian einen Antrag gestellt habe, den Prozess am 3. Mai beginnen zu lassen. Der zuständige Richter soll die werdende Mutter jedoch dazu zwingen, wie geplant vor Gericht zu erscheinen, da ihr Ex die Terminänderung wohl nicht mit seinem Terminkalender vereinbaren konnte. Die Anwälte, die die beiden Parteien vertreten, arbeiten Berichten zufolge noch immer an einem Vergleich, um ihre Klienten davor zu bewahren, vor Gericht zu gehen.

Die TV-Schönheit und der Sportler heirateten nach stürmischem Liebeswerben im August 2011 in einer üppigen Zeremonie. Doch Kardashian gab der Ehe nur wenig mehr als zwei Monate, nachdem sie entschied, dass sie keinen Bestand haben könne, und reichte die Scheidung ein. Kurz darauf begann die Fernsehpersönlichkeit ihren derzeitigen Freund Kanye West (35, 'Stronger') zu daten, mit dem sie im Sommer das erste gemeinsame Kind erwartet.

Humphries seinerseits weigerte sich bislang, die Scheidung mit einer einfachen Auflösung zu beschleunigen, da er der Meinung ist, dass die Heirat ein Schwindel war und seine Noch-Gattin die Ehe lediglich zu Publicity-Zwecken nutzte. In Gerichtsdokumenten, die 'TMZ' bereits im Februar erhielt, behauptete Kim Kardashian, dass der Stress, den das sich in die Länge ziehende Verfahren verursache, "die Gesundheit und das Wohlsein" ihres ungeborenen Kindes gefährde.

newsletter-bild newsletter-bild newsletter-bild newsletter-bild