Justin Timberlake
© CoverMedia Justin Timberlake

Justin Timberlake Super-Gruppe mit "One Direction"

Popstar Justin Timberlake sinnierte darüber, dass seine alte Boyband "'N Sync" und die Jungs von "One Direction" zusammen eine Super-Band bilden könnten

Justin Timberlake (32) will eine Boyband der Superlative erschaffen.

Der Sänger ('SexyBack') weiß nur leider nicht, ob die Musikwelt mit "den Frisuren" klarkommen würde, wenn sich seine alte Boyband 'N Sync ('Bye Bye Bye') und die derzeitigen Chart-Stürmer One Direction ('Little Things') zusammenschließen würden.

Timberlake eroberte anlässlich der MTV Video Music Awards vergangenen Monat für eine besondere Performance mit seinen alten Bandkollegen die Bühne. 'N Sync war in den 90er-Jahren eine weltweite Sensation, aber nun dominieren die Jungs von One Direction die Charts. Der Sänger scherzte in der britischen TV-Show 'Daybreak' darüber, dass sie die weltweite Herrschaft haben könnten, wenn sich die zwei Gruppen zusammenschließen würden. "Ich meine, im Ernst, komm schon. Können zehn dieser Frisuren wirklich auf derselben Bühne sein?", lachte der Frauenschwarm, als er in der Sendung gefragt wurde, ob sich seine alte Truppe mit One Direction zusammentun könnte. "Ich denke, wir kennen schon die Antwort dieser Frage … Wir sollten einfach eine Super-Gruppe bilden. Das würde wahnsinnig komisch sein."

Timberlake gehört nun zu der älteren Musiker-Generation und gab zu, dass er nicht viel über die britische Boyband wisse. Dennoch sei der Star beeindruckt, wie die jungen Nachwuchskünstler mit dem Rampenlicht umgehen. "Ich habe die Typen von One Direction nicht so oft gesehen, einfach weil ich wahrscheinlich wie sie ständig unterwegs bin", erklärte er. "Aber was ich gesehen habe, ist, dass sie geerdet scheinen und das mag ich an ihnen."

Timberlake, der sich mittlerweile auch als Schauspieler einen Namen machen konnte, rührt derzeit die Werbetrommel für sein neues Drama 'Runner Runner', in dem er einen armen College-Studenten verkörpert, der dem Pokerspielen verfällt. Der Star beharrte, dass er sich sehr von seinem Filmcharakter unterscheide und er in seinem echten Leben keinen Spaß daran habe, zu spielen oder Risiken einzugehen. "Nein, nicht wirklich. Ich zockte ein paar Mal in Las Vegas, aber ich bin nicht der Spieler-Typ", meinte er. Darauf angesprochen, ob die Hochzeit mit Jessica Biel (31, 'Total Recall') nicht auch ein Risiko gewesen sei, lächelte der Künstler nur und antwortete: "Nein, damit bin ich glücklich."

Durch seine Musik- und Film-Verpflichtungen reist der Frauenschwarm permanent durch die Welt. "Ich mache mir mein Zuhause dort, wo ich am effizientesten arbeiten kann. Ich habe ein Haus in Los Angeles und eins in New York. Außerdem habe ich ein Haus in Tennessee, wo ich den größten Teil meiner Zeit verbringen würde, wenn ich nicht unterwegs wäre. Also ist Heimat immer noch ziemlich in der Nähe meiner Eltern", enthüllte er. Das bedeutet aber nicht, dass seine Altvorderen ihn nicht auch manchmal nerven. "Es ist nett, aber sie sind auch deine Eltern. Es ändert sich nicht, sie sind deine Mutter und dein Vater. Es ist wie 'Ich mag deine Schuhe nicht' oder 'Nimm diesen albernen Hut runter'", lächelte Justin Timberlake.