Justin Bieber
© CoverMedia Justin Bieber

Justin Bieber Konzerte als Kinofilm

Popjüngling Justin Bieber will in Zukunft all seine Tourneen dokumentieren und ins Kino bringen.

Justin Bieber (18) wird künftig seine Tourneen auch als Film herausbringen, bestätigte sein Manager Scooter Braun.

Das Erstlingswerk des jungen Popstars ('Boyfriend'), der 3D-Konzertfilm 'Never Say Never' aus dem Jahr 2011, war ein riesiger Erfolg und brachte weltweit umgerechnet knapp 75 Millionen Euro ein. Jetzt hat es sich der Kanadier auf die Fahnen geschrieben, seine Live-Auftritte mit all seinen Fans zu teilen - inklusive den weniger betuchten, die es sich nicht leisten können zu seinen Shows zu gehen.

"Was wir tun wollen, ist ... die Konzerte sind so schnell ausverkauft, was wirklich ein Segen ist. Aber Justin und ich haben uns darüber unterhalten, dass es dort draußen so viele Kids gibt, die in einer Position sind, wie er es war, als er aufwuchs, die nicht viel Geld haben, die nicht in der Lage sind, zu Konzerten zu gehen", erklärte Scooter Braun 'MTV News'. "Er will für den Rest seiner Karriere jede einzelne Tour zumindest ein Wocheenende lang ins Kino bringen, so dass Kids ins Kino gehen können, ihre zehn Dollar [7,50 Euro] bezahlen und dieses Erlebnis haben."

Die geplanten Filme werden voraussichtlich jedoch nicht als Dokumentation gedreht werden. Bieber möchte, dass die Zuschauer das Gefühl haben, als ob sie bei einem seiner Gigs im Publikum sind. "Es geht mehr darum, ihnen einfach das Konzert zu geben und die Kids auf der ganzen Welt für ein Wochenende zusammen zum Konzert gehen zu lassen, und dann können sie heimgehen und online gehen und ihre Erfahrung teilen", führte der Manager weiter aus.

Die aktuelle 'Believe'-Tour von Justin Bieber pausiert gerade, wird am 17. Februar jedoch in Dublin, Irland, fortgeführt.