Jay-Z
© CoverMedia Jay-Z

Jay-Z Bescheidenheit ist seine Zier

Rapper Jay-Z behauptete bei einer Frage-Session auf Twitter am Montag, dass Bescheidenheit seine "Begabung" sei

Eine der größten Stärken von Jay-Z (43) ist seine Bescheidenheit.

Der Hip-Hopper ('99 Problems') stillte am Montag während einer Frage-Runde auf Twitter die Neugierde seiner Fans. Der gebürtige New Yorker, der mit bürgerlichem Namen Shawn Carter heißt, stammt aus bescheidenen Verhältnissen, ist mittlerweile jedoch ein Roc-Nation-Musikmogul und umgerechnet knapp 390 Millionen Euro schwer. Der Star hat über 50 Millionen Platten verkauft und genießt darüber hinaus ein schönes Familienleben mit seiner hübschen Gattin Beyoncé Knowles (31, 'Single Ladies (Put a Ring on It)') und der gemeinsamen 16 Monate alten Tochter Blue Ivy. Am vergangenen Donnerstag brachte der Musiker und Geschäftsmann sein zwölftes Studioalbum heraus, das den Titel 'Magna Carta … Holy Grail' trägt, und wie er über Twitter mitteilte, schreibt er seinen immensen Erfolg seiner Demut zu. "Ich glaube, Jay-Zs größte Stärke ist seine Bescheidenheit. (Falsch, es ist meine Genialität. Moment, hab ich den Sarkasmus nicht verstanden?)", antwortete der Rapper augenzwinkernd auf den Tweet eines Fans.

Der Star wird zudem für seine innovative Herangehensweise ans Geschäftliche gefeiert. Seinen Fans sagte er, dass es sehr große Vorteile bringen kann, wenn man sich beruflich in unbekannte Gewässer vorwagt. "Vergesst alles, was sie euch beigebracht haben. Sie wissen nicht, wovon sie sprechen", entgegnete Jay-Z auf die Fanfrage: "Was sind die neuen Regeln für Indie-Künstler?" Und obwohl der Musiker auf dem besten Weg ist, Milliardär zu werden, musste er zugeben, dass es mit seinen Rechenkünsten nicht ganz so weit her sei. "Ahh, ich bin nicht so gut in Mathe", zwitscherte er.

Bereits Ende Juni hatte der Amerikaner den Benutzern des Samsung Galaxy Smartphone in Amerika kostenlosen Zugang zu seiner neuen Scheibe gewährt. Eine Million Kunden konnten eine App runterladen, um sich die Musik anzuhören. Gerüchten zufolge soll Jay-Z für diese bislang noch nie dagewesene digitale Veröffentlichung von Samsung etwa 15,5 Millionen Euro kassiert haben.