Emma Stone
© CoverMedia Emma Stone

Emma Stone Erste Reaktion zur Oscarnominierung

Leinwand-Schönheit Emma Stone kann es einfach nicht glauben, dass sie im am 22. Februar zittern muss, wenn es wieder "And the Oscar goes to…" heißen wird

Emma Stone, 26, ist total aus dem Häuschen, dass sie für einen Oscar nominiert ist und warf kurzerhand ihre Etikette über Bord.

Die Hollywood-Grazie ist nun ganz offiziell im Rennen um den begehrten Goldjungen, den sie in der Kategorie "Beste Nebendarstellerin" für ihre Darbietung in der Komödie "Birdman (oder die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit)" einheimsen konnte.

In ihrer beschwingten Stellungnahme in Bezug auf die frohe Botschaft platzte die Amerikanerin gefühlt vor Glück und ließ ein paar unanständige Flüche vom Stapel. "Nun, das ist surreal. Ich bin komplett erledigt. Ich danke der Academy für diese unglaubliche Ehre. Ich bin sehr stolz und glücklich, ein Teil von "Birdman" zu sein und kann nicht glauben, dass es jetzt dazu gekommen ist. Ich bin so schei** aufgeregt", sagte sie in ihrer Stellungnahme, die "E! News" vorliegt. "Hat man die Erlaubnis, schei**e zu sagen, wenn man ein Statement für die Oscars abgibt? Ich bin einfach wirklich schei** aufgeregt."

In dem Film verkörpert sie Sam, die versucht, mit ihrem abgehalfterten Star-Papa (gespielt von Michael Keaton) und dessen Sehnsucht, ein Comeback zu schaffen, klarzukommen.

Für ihre Darstellung wurde sie bereits bei den SAG- und BAFTA-Awards sowie den Golden Globes mit einer Nominierung bedacht.

Leinwandstar Eddie Redmayne, 33, darf dank seiner Rolle in "Die Entdeckung der Unendlichkeit" ebenfalls auf einen Preis hoffen und wird in der Kategorie "Bester Hauptdarsteller" zittern. Natürlich freut auch er sich riesig über die Ehre. "Es ist zu viel, aber es ist fantastisch!"; schwärmte er gegenüber dem "People"-Magazin bescheiden. "Es ist ein erstaunlicher Moment."

Eddie wird sich gegen Konkurrenten wie Benedict Cumberbatch, 38, durchsetzen müssen, der "voller Stolz" eine Nominierung für seine Darbietung in "The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben" einheimsen konnte. Kurz nach Bekanntgabe der Nominierten rief der glückliche Brite schnell seine Familie an, um seinen Liebsten in der Heimat von der guten Nachricht zu erzählen. "Meine Eltern anzurufen, die beide Schauspieler sind, und ihnen zu sagen, dass ihr einziger Sohn für einen Oscar nominiert wurde, ist einer der stolzesten Momente meines Lebens", sagte er gegenüber "The Associated Press".

Hollywood-Lady Julianne Moore, 54, geht als "Beste Hauptdarstellerin" mit ihrem Film "Still Alice - Mein Leben ohne Gestern" ins Rennen und brachte ihre Freude per Twitter zum Ausdruck. Sie bedankte sich bei jedem, der ihr schon gratuliert hat und gab zu, sich etwas "beduselt" zu fühlen. "Ich bin so glücklich, dass ich kaum atmen kann", schrieb sie.

Die Oscarverleihung wird am 22. Februar in Los Angeles stattfinden und Hollywood-Liebling Neil Patrick Harris (41, "How I Met Your Mother") wird durch den Abend führen.