Dr. Dre
© CoverMedia Dr. Dre

Dr. Dre Nach den Steuern wohl kein Milliardär mehr

Die Menschen, die Hip-Hop-Mogul Dr. Dre schon als Milliardär gefeiert haben, haben vergessen, dass er noch Steuern zahlen muss auf seinen Milliarden-Deal

Dr. Dre, 49, ist vermutlich doch nicht der erste Hip-Hop-Milliardär aller Zeiten.

Der Musik-Mogul ("Let Me Ride") verlieh sich den Titel selbst, nachdem er einen XXL-Deal mit Apple an Land zog: Die US-Firma will angeblich 3,2 Milliarden Dollar (ca. 2,3 Milliarden Euro) ausgeben, um Dres Beats Electronics zu kaufen.

Ein Sprecher des "Forbes"-Magazin meldete sich nun allerdings via "TMZ" zu Wort und dämpfte die Goldregen-Freude - immerhin seien noch Steuern fällig. Laut der Berechnung des Finanzexperten blieben Dr. Dre nach Abzug von staatlichen und bundesstaatlichen Abgaben noch 800 Millionen US-Dollar, also rund 580 Millionen Euro, übrig - immer noch ein nettes Taschengeld, aber eben keine Milliarden. "Auf jeden Fall genug, um anzugeben", unterstrich der Journalist. Außerdem gehören dem US-Rapper nur 25 % an Beats Electronics, was ihm dann sowieso nicht die gesamte Verkaufssumme sichern würde.

Nichtsdestotrotz könnte der Verkauf der Kopfhörer-Marke ihn zum reichsten Mann im Hip-Hop machen, weissagte die "New York Daily News": Bisher galt P. Diddy (44, "Come With Me") mit einem geschätzten Vermögen von umgerechnet 508 Millionen Euro als reichster Rapper, ihn könnte Dr. Dre nun mit seinen 580 Millionen Euro überrunden. Und das wäre ja auch ein netter Titel, oder nicht?