Dolly Parton
© CoverMedia Dolly Parton

Dolly Parton Nach Unfall auf dem Weg der Besserung

Country-Legende Dolly Parton wurde ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem sie in einen Autounfall verwickelt worden war

Dolly Parton (67) musste ins Krankenhaus, nachdem ihr Auto am Montagmorgen in Nashville, Tennessee mit einem anderen PKW zusammenstieß.

Ein Insider bei der Polizei sagte 'TMZ', dass die Sängerin ('Jolene') das Auto nicht fuhr, ihre Freundin Judy Ogle saß am Steuer des Wagens, der plötzlich "von einem anderen Fahrzeug getroffen wurde". Laut der Webseite traf "Ogle keine Schuld an der Kollision", aber bis jetzt kamen noch keine Einzelheiten zu Tage.

Parton erlitt zum Glück nur "leichte Verletzungen" und wurde schon am selben Tag wieder aus der Klinik entlassen. Der Star ist guter Dinge und wandte sich bereits an seine besorgten Anhänger, um Entwarnung zu geben. "Ich hatte einen Unfall mit Blechschaden heute Morgen hier in Nashville, aber mir geht es gut", schrieb sie ihren 2,8 Millionen Twitter-Fans. "Einfach nur ein bisschen müde. Ruhe mich jetzt zu Hause aus!"

Es war nicht das erste Mal, dass sich ihre treuen Fans Sorgen um ihr Idol machen mussten. Zuvor diesen Jahres wurde berichtet, dass sich die Country-Ikone einer Operation unterziehen musste, aus Angst, dass man Speiseröhrenkrebs bei ihr diagnostizieren könnte. Anscheinend konnte sie für eine geraume Zeit nur weiches Essen zu sich nehmen. Zusätzlich hatte die Künstlerin einen Apparat in ihrer Speiseröhre, der ihr dabei half, das Essen zu ihrem Magen wandern zu lassen. "Dolly wusste, dass etwas getan werden musste - oder sie könnte sterben", berichtete ein Insider gegenüber 'National Enquirer' über den Ernst der Situation. "Sie verlor dramatisch an Gewicht, sie nahm Medikamente gegen zu viel Magensäure und konnte nichts außer weichem, fadem Essen zu sich nehmen. Dolly hatte zuerst Angst, dass sie nicht geeignet wäre, um die Operation machen zu lassen. Als sie über die Behandlung Nachforschungen anstellte, wusste sie, dass das ihre letzte Hoffnung war."

Was gesundheitliche Sorgen angeht, hat Dolly Parton sicher erst einmal genug.