Dieter Bohlen
© CoverMedia Dieter Bohlen

Dieter Bohlen Promipartys? Nein danke

Musikmogul Dieter Bohlen verbringt seine Abende lieber gemütlich zuhause statt Promipartys zu besuchen

Dieter Bohlen (59) hat dem Partyleben abgeschworen.

Wie der Pop-Titan ('You're My Heart, You're My Soul') im RTL-Interview mitteilte, hat er einfach keine Lust mehr auf Promifeten. "Ich mache lieber kreative Sachen und ich versteh' immer die Leute gar nicht, dass sie da so gerne hingehen", wunderte sich der erfolgreiche Produzent. So eine Party habe schlichtweg weder Sinn noch Nutzen und der gebürtige Niedersachse verbringt seine Abende lieber gemütlich daheim. "Man geht immer runter von so einer Veranstaltung und denkt: 'Ja, was hat das jetzt gebracht?' Also ich sitze lieber zuhause", stellte der Musiker klar und ergänzte: "Wenn ich mich langweilen will, lese ich ein Buch."

Der Entertainer geht sogar so weit, zu behaupten, dass Belustigungsveranstaltungen für die Prominenz eine Vergeudung seiner Lebenszeit seien und sowieso stets die gleichen Gesichter dort anzutreffen wären. "Aber da so mein Leben auf so Partys zu verschwenden, also um auf roten Teppichen rumzustehen, irgendwelche verblödeten Preise abzuholen oder sich einfach nur so da zu treffen ...", machte der Star seiner Abneigung Luft. "Und immer die gleichen Leute, wenn ich immer diese Zeitungen guck' oder so, es stehen ja immer die gleichen Leute sich die Füße platt auf diesen Partys."

Immerhin zeugen die Einladungen zu besagten Partys davon, dass es Dieter Bohlen ganz nach oben geschafft hat. Doch was wäre denn aus dem Oberjuroren von 'Deutschland sucht den Superstar' geworden, wenn er nicht als Musiker/Produzent/Fernsehrichter so erfolgreich wäre? "Ich wäre sonst gerne Architekt geworden ... oder vielleicht Bänker oder so", gestand der Entertainer und geriet ins Grübeln. Beide Alternativjobs hätten schließlich ihre Vorzüge. "Aber Architekt wäre, glaube ich, besser gewesen. Also Architekt wäre das Kreativere mehr und bei Bänker wäre das Geldmäßige mehr und beides schlummert ja in meiner Seele", lachte Dieter Bohlen.Dieter Bohlen (59) hat dem Partyleben abgeschworen.

Wie der Pop-Titan ('Cheri Cheri Lady') im RTL-Interview mitteilte, hat er einfach keine Lust mehr auf Promifeten. "Ich mache lieber kreative Sachen und ich versteh' immer die Leute gar nicht, dass sie da so gerne hingehen", wunderte sich der erfolgreiche Produzent. So eine Party habe schlichtweg weder Sinn noch Nutzen und der gebürtige Niedersachse verbringt seine Abende lieber gemütlich daheim. "Man geht immer runter von so einer Veranstaltung und denkt: 'Ja, was hat das jetzt gebracht?' Also ich sitze lieber zuhause", stellte der Musiker klar und ergänzte: "Wenn ich mich langweilen will, lese ich ein Buch."

Der Entertainer geht sogar so weit, zu behaupten, dass Belustigungsveranstaltungen für die Prominenz eine Vergeudung seiner Lebenszeit seien und sowieso stets die gleichen Gesichter dort anzutreffen wären. "Mein Leben auf solchen Partys zu verschwenden, also um auf roten Teppichen rumzustehen, irgendwelche verblödeten Preise abzuholen oder sich einfach nur so da zu treffen …", machte der Star seiner Abneigung Luft, "und immer die gleichen Leute, wenn ich immer diese Zeitungen guck': Es stehen ja immer die gleichen Leute sich die Füße platt auf diesen Partys."

Immerhin zeugen die Einladungen zu besagten Partys davon, dass es Dieter Bohlen ganz nach oben geschafft hat. Doch was wäre denn aus dem Oberjuroren von 'Deutschland sucht den Superstar' geworden, wenn er nicht als Musiker/Produzent/Fernsehrichter so erfolgreich wäre? "Ich wäre sonst gerne Architekt geworden … oder vielleicht Banker", gestand der Entertainer und geriet ins Grübeln. Beide Alternativjobs hätten schließlich ihre Vorzüge: "Also, als Architekt wäre das Kreativere mehr und bei Banker wäre das Geldmäßige mehr - und beides schlummert ja in meiner Seele", lachte Dieter Bohlen.

newsletter-bild newsletter-bild newsletter-bild newsletter-bild