Charlie Sheen
© CoverMedia Charlie Sheen

Charlie Sheen Lance Armstrong ist ein "Depp"

Schauspieler Charlie Sheen glaubt, dass man Lance Armstrong sein Doping eher verzeihen würde, wenn er nicht so ein arroganter Typ wäre.

Charlie Sheen (47) ist kein großer Freund von Lance Armstrong (41).

Der Schauspieler ('Platoon') glaubt, dass man dem Profi-Radfahrer seinen Doping-Skandal eher verzeihen würde, wenn er netter wäre. Der Sportler, dem seine sieben Tour-de-France-Titel aberkannt wurden, hatte jahrelang sein Doping abgestritten, es aber vor Kurzem im Interview mit Oprah Winfrey (59) zugegeben.

Charlie Sheen zeigte wenig Mitgefühl für die Reue des Sportstars, wie er in der Show von Jay Leno (62) offenbarte: "Er ist ein Depp. Wow, was habe ich da gerade gesagt? Ich sage das deshalb, weil ich ihn mal getroffen habe", erklärte der Serienstar und berichtete von dem Treffen, das 2005 stattfand: "Er sprach mit Sheryl Crow [seiner damaligen Verlobten] und ich kam rüber und sagte 'Hi Lance Armstrong, ich bin Charlie Sheen und wollte nur mal 'Hallo' sagen.' Er schaute mich an und sagte 'Nett'" Diesen Spruch fand Sheen alles andere als sympathisch, deswegen stufte er Armstrong als unfreundlich ein. Er rechnet demnach nicht damit, dass die Öffentlichkeit dem Sportler seine Sünden schnell vergibt.

Dabei hatte der Hollywoodstar selbst eine Zeit lang zu kämpfen - 2011 erlitt er einen sehr öffentlichen Nervenzusammenbruch und verwirrte durch bizarres Verhalten. Der Amerikaner wurde damals aus seiner Serie 'Two and a Half Men' gefeuert. Das sind aber alles Geschichten von gestern - mittlerweile hat der Haudegen mit seiner neuen Show 'Anger Management' wieder Erfolg. Mit so einem schnellen Comeback könne Armstrong nicht rechnen: "Wenn er ein besserer Typ wäre, dann würde ihm viel eher verziehen werden - so wie es bei mir war", betonte Sheen, der in der neuen Komödie 'Scary Movie 5' einen Kurzauftritt mit Lindsay Lohan (26, 'Girls Club - Vorsichtig bissig!) hinlegte. Die beiden Stars haben hier eine Bettszene und es wurde viel darüber geschrieben. Angeblich soll sich die Darstellerin sehr dabei geziert haben, aber ihr Kollege nahm sie in Schutz: "Sie ist großartig, sie macht ganz schön viel durch. Sie ist clever und fabelhaft. Sie wird am Ende da wieder herauskommen."

Momentan sieht es aber gar nicht gut für die Skandalnudel aus: Gestern musste La Lohan vor Gericht erscheinen, da sie angeblich einen Polizisten belogen hat. Da dies gegen ihre Bewährungsauflagen verstößt, könnte sie wieder im Gefängnis landen. Zudem hat der Rotschopf ständig Geldprobleme. Es wurde berichtet, dass Lohan dem Finanzamt Steuern schuldet und ihre Konten gesperrt wurden, sodass sie wieder zu ihrer Mutter ziehen musste. Sheen half ihr vor einer Weile mit knapp 74.000 Euro aus, mit der sie eine Steuerschuld begleichen konnte.

Der spendable Serienheld stellte nun klar, wie es dazu gekommen war: "Sie haben mir eine anständige Summe für einen Kurzauftritt bei 'Scary Movie 5' angeboten. Sie sagten, dass sie Lindsay engagieren und ich dachte, dass dies ganz fabelhaft sei. Sie haben ihr die Hälfte meiner Gage angeboten, aber sie hat nicht alles bekommen. Als ich das herausgefunden habe, habe ihr gesagt, dass ihr noch 100.000 Dollar zustehen würden, und sie ihr gegeben. Ich wusste nicht, dass sie es für die Steuern braucht. Wenn ich es gewusst hätte, dann hätte ich ihr nur die Hälfte gegeben", grinste Charlie Sheen.