Channing Tatum
© CoverMedia Channing Tatum

Channing Tatum Lerndrogen machten ihn fertig

Schauspieler Channing Tatum bekam von seinem Vater Medikamente, um besser lernen zu können.

Channing Tatum (33) musste erleben, wie er durch Lerndrogen "besessen" und "seelenlos" wurde.

Der Schauspieler ('Für immer Liebe') erinnert sich noch allzu gut daran, wie sein Vater von ihm immer bessere Leistungen forderte, obwohl er sich schwertat. Jetzt, wo der attraktive Star selbst Vater geworden ist, lässt er diese Phase seines Lebens Revue passieren und schwört, dass er seine Tochter nie dazu zwingen wird, einen Weg einzuschlagen, der nicht ihrem Wesen entspricht.

"Ich bin so langsam beim Lesen. Wenn ich ein Drehbuch bekomme, lese ich es fünfmal langsamer als alle anderen Schauspieler, aber dann kann ich Ihnen alles sagen, was drinsteht. Ich finde es schlimm, dass es genormte Tests gibt, die nur auf einen Kindertyp abzielen. Ich glaube wirklich, dass manche Leute Medikamente brauchen. Aber bei mir war es nicht so", sagte er mit Nachdruck, als er mit 'Vanity Fair' sprach. "Ich war besser in der Schule, wenn ich sie nahm, aber ich wurde zum Zombie. Du wirst besessen. Dexedrin, Adderall. Es ist wie eine Droge. Es ist wie Kokain oder Crystal Meth. Je mehr du nimmst, desto weniger wirkt es. Eine Zeitlang ging es gut. Dann wirkte es weniger und der Schmerz wurde stärker. Ich ging durch schlimme Phasen der Depression, schlimme Abstürze. Ich verstehe, warum Kids sich umbringen. Wirklich. Du fühlst dich schrecklich. Du fühlst dich seelenlos. Ich würde es meinem Kind nie antun."

Tatum und seine Frau Jenna Dewan-Tatum (32, 'Set up') bekamen vergangene Woche ihr erstes Kind. Der frischgebackene Vater glaubt nicht, dass man sich vorher vorstellen kann, wie das Leben mit eigenen Kindern sein wird, und glaubt, dass seine eigenen Eltern ihm gute Vorbilder waren.

"[Meine Eltern] taten ihr Bestes. Sie waren nicht perfekt. Ich kenne niemanden, der perfekte Eltern hatte. Es gab mir Anregungen, was ich besser machen kann, wenn ich selbst dran bin. Ich möchte meinem Kind ein guter Freund sein. Eine Sache, die ich definitiv anders machen werde, ist dieses 'Ich möchte nicht, dass du dieselben Fehler machst wie ich'. Mein Vater hatte nicht viel Geld, als er aufwuchs; er hatte keine besondere Schulbildung. Das hat er mir aufgezwungen, und ich wollte es gar nicht."

Der Hollywoodstar äußerte sich auch über den Ruhm. Er kam erst als junger Mann zur Schauspielerei, als er bereits über 20 war. Er ist überzeugt, dass das Leben schwieriger ist, wenn man deutlich früher berühmt wird.

"Ich weiß nicht mehr, wer es sagte, aber ich glaube, je nachdem in welchem Alter man berühmt wird, man bleibt da stehen. Denn von dem Moment an wird man nicht mehr wie ein normaler Mensch behandelt. Ich sorge mich um [Justin] Bieber. Dieser Junge hat so viel Talent. Ich hoffe, er tappt nicht in dieselbe Falle wie andere junge Kids, denn es ist so schwer, verantwortungsbewusst zu handeln, wenn es niemand von einem verlangt. Wir müssen nichts selbst tun. Jemand bringt dir Kaffee und sagt 'Willst du essen? Ich bringe dir Essen'", beschrieb Channing Tatum die Tücken des Ruhms.   

newsletter-bild newsletter-bild newsletter-bild newsletter-bild