Alber Elbaz
© CoverMedia Alber Elbaz

Alber Elbaz Ich war wie ein kleiner Hund

Designer Alber Elbaz erinnerte sich an die schwierigen Anfänge seiner Karriere.

Alber Elbaz plauderte über seinen Karrierestart bei Geoffrey Beene.

Der Modeschöpfer erhielt den '50. Geoffrey Beene Fashion Impact Award' bei dem '2013 YMA Fashion Scholarship Fund'-Dinner zu Beginn der Woche. Als erfolgreicher Designer des Luxus-Labels 'Lanvin' erinnerte sich Elbaz an die harten Anfangszeiten seiner Karriere: Der in Marokko geborene Modemacher arbeitete sieben Jahre lang für den legendären Mode-Mogul Geoffrey Beene und vor allem in den ersten Monaten machten die Mitarbeiter ihm das Leben schwer: "[Man sagte mir], dass es keinen Platz für mich im Büro oder im Studio gibt", berichtete er in seiner Dankesrede und fügte hinzu, dass man ihn schließlich in ein Ankleidezimmer mit einem kleinen Tischchen steckte. "Ich saß dort eine Woche lang und fertigte meine Skizzen an und keiner begrüßte mich … [Sie sagten mir, dass meine Zeichnungen] nicht sehr nach Geoffrey Beene aussahen. Ich heulte und wartete auf meine Kündigung … Aber er [Geoffrey] sah meine Arbeit und ich sollte sie Charlie geben, dem Atelier-Chef. Das ist noch nie zuvor passiert. Es war eine große Ehre … Ich machte eine Zeichnung, ließ sie auf seinem Schreibtisch, dann veränderte er sie ein wenig … Ich war wie ein kleiner Hund, der auf sein Herrchen wartete."

Nach seiner Zeit in dem New Yorker Studio von Geoffrey Beene arbeitete Elbaz für 'Yves Saint Laurent', bevor er schließlich zu 'Lanvin' kam. Trotz seines holprigen Starts hat der Designer nur positive Erinnerungen an seinen ersten Chef: "Wir hatten eine sehr besondere Beziehung und haben einige wunderschöne Momente zusammen erlebt. Alles, was ich weiß, hat er mir beigebracht. Es war eine sehr gute Schule und wie ein zweites Zuhause. Ich hatte sehr viel Glück. Ich habe mit Herrn Beene und Herrn Saint Laurent zusammen gearbeitet, die Besten. [Was würde er jetzt über meine Karriere denken?] Ich denke, er wäre sehr froh, stolz und zufrieden", fügte Alber Elbaz hinzu.

newsletter-bild newsletter-bild newsletter-bild newsletter-bild