Naomi Campbell
© Getty Naomi Campbell

Naomi Campbell Abschied von Assistentin

Verzweifelt und verloren: Jade Bien-Aimee Sutherland, ehemalige Assistentin von Naomi Campbell, ist in London von einer Brücke in den Tod gesprungen

Jade Bien-Aimee Sutherland, eine frühere Assistentin von Naomi Campbell, hat sich selbst getötet. Sie sprang in London von der "Albert Bridge", wo ihre Leiche später am Ufer der Themse gefunden wurde.

Die 28-Jährige hatte zweifelhaften Ruhm erlangt, nachdem sie sich 2007 mit Naomi einen Kampf auf öffentlicher Straße geliefert hatte. Anschließend schrieb Jade Bien-Aimee, die als Junge geboren wurde und sich aber einer Geschlechtsumwandlung unterzogen hat, in einen öffentlichen Internet-Blog: "Ich war glücklich, als ich für Dich arbeiten durfte. Jetzt bin ich niedergeschlagen. Warum hast Du mir das angetan, Naomi?"

Freunde von Jade Bien-Aimee bezweifeln jedoch, dass diese wegen ihrer ehemaligen Chefin, die für ihren rüpelhaften Umgang mit ihren Assistenten bekannt ist, Selbstmord begangen hat. Vielmehr soll der Tod ihres Freundes, Andrew Richardson, der zehn Tage vor ihrem Selbstmord im Alter von nur 24 Jahren an einer Lungenentzündung starb, Grund dieser Verzweiflungstat sein. "Jetzt, wo er gegangen ist, bin ich ganz allein. Mein Herz ist einsam, ebenso wie mein Leben. Ich glaube, mein Dasein ohne ihn ist nicht mehr lebenswert", schrieb die ehemalige Assistentin in einer E-Mail an einen Freund, berichtet der "Sunday Mirror".

Der Trauerfeier im Stadtteil Piccadilly wohnten unter anderem Sharon und Kelly Osbourne bei.