Mischa Barton
© Getty Mischa Barton

Mischa Barton Heimchen am Herd

Mischa Barton bricht mit den Klischees: In Wirklichkeit sei sie gar kein Partyluder. Ein gutes Buch am Abend lockt sie viel eher als eine wilde Party

Die Presse vergleicht sie gerne mit Partyluder Paris Hilton oder Magerprinzessin Nicole Richie - ein Irrtum! Mischa Barton macht reinen Tisch und protestiert. Anstatt sich im Scheinwerferlicht zu suhlen, empfängt die junge Schauspielerin ihre Freunde lieber bei sich zu Hause - und zwar bei gut gedecktem Tisch. Der "O.C. California"-Star liebt es, in den eigenen vier Wänden am Herd zu stehen und für den engsten Kreis zu kochen.

Die gegensätzlichen Erwartungen, die an sie als Prominente gestellt werden, sind der Schauspielerin bewusst. "Ich weiß, ich sehe so aus und Leute kommen auf der Straße auf mich zu, um mit mir zu sprechen, als wäre ich ein abgedrehtes Partygirl. Aber ich gehe nicht in Clubs, weil mir das Ganze zu beengend ist. Statt shoppen zu gehen, gehe ich lieber mit meinen Hunden, Ziggy Stardust und Charlie Barton, spazieren." Auch wenn ihr einfacher Lebensstil für die Fans enttäuschend sein muss, sie sei einfach nicht wie ihre anderen jungen Hollywood-Kolleginen, so die 21-Jährige.

In Hollywood wird man laut Mischa schnell in eine Schublade geworfen, wenn man sich mit den falschen Leuten blicken lässt. Paris Hilton hat sie selbst allerdings nur einmal gesehen - und das bloß im Vorübergehen. Mit Nicole Richie sei sie lediglich befreundet. Die Welt der Partyluder ist nicht ihre: "In Wirklichkeit verbringe ich meine Abende mit einem guten Buch. Dostoevsky und John Steinbeck sind meine Favoriten."