Mischa Barton
© Getty Images Mischa Barton

Mischa Barton "Es ist alles schiefgegangen"

Mischa Barton erzählt, wie es zu ihrem Zusammenbruch im Juli kam und weshalb sie in die Psychiatrie musste

Zuzugeben, dass man Probleme hat, ist oft der erste Schritt zur Besserung - so auch für Mischa Barton. In einem Interwiev erzählte die Schauspielerin, wie es dazu kam, dass sie im letzten Monat in die Psychiatrie eingeliefert werden musste.

"Ich war an einem Punkt in meinem Leben, wo mich einfach alles mitgenommen hat, es war wie ein Sturm, der mich überkam - alles passierte auf einmal", berichtet Mischa "Time Out New York". "Die Dreharbeiten, die Reisen und dann dieser Routine-Eingriff, der schief gelaufen ist." Damit meint Mischa Barton die zahnärztliche Operation, bei der der Schauspielerin ein Weisheitszahn entfernt werden musste. "Ich hatte noch niemals zuvor eine Operation - es ist alles schiefgegangen und dann musste ich eine zweite Operation haben und verpasste fast die Dreharbeiten."

Mischa gibt aber auch zu, Depressionen gehabt zu haben: "Ich war in einem ganz tiefen Loch. Manchmal musst Du erst ganz unten angekommen und völlig gestresst sein, bevor es Dir wieder besser gehen kann." Ich war sehr gestresst und kam mit nichts mehr zurecht, jetzt habe ich wieder alles unter Kontrolle."

Inzwischen ist die 23-Jährige wieder an das Set ihres neuen Films "A Beautiful Life" zurückgekehrt. Sie sagt, es geht ihr wieder gut, doch Freunde machen sich immer noch Sorgen um Mischa Barton - immerhin ist ihr Zusammenbruch gerade Mal einen Monat her.

rbr