Michelle Williams
© Getty Michelle Williams

Michelle Williams "Er kannte keine Grenzen"

Fast zwei Monate hat sie außer einer einzigen Presseerklärung geschwiegen. Jetzt äußerte sich Michelle Williams gemeinsam mit Naomi Watts zu Heath Ledger

Ganz Hollywood war schockiert,

als die Nachricht vom Tod eines der begabtesten Jung-Schauspieler bekannt wurde: Es war der 22. Januar, als Heath Ledger, Oscar-nominiert für seine Rolle in "Brokeback Mountain", tot in seinem Apartment aufgefunden wurde.

Die Film- und Fanwelt konnte es nicht fassen und fühlte mit seiner Familie und engen Freunden. Besonders hart traf es Michelle Williams, die ehemalige Verlobte und Mutter seines Kindes, der zweijährigen Matilda, die nun ohne ihren Vater aufwachsen muss.

Heath Ledger befand sich wegen Angstzuständen und Schlaflosigkeit in ärztlicher Behandlung. Michelle Williams wusste um die Schlafprobleme ihres Ex-Lebensgefährten: "Seitdem ich Heath kannte, kämpfte er damit. Er konnte nicht abschalten, es gab so viel, worüber er nachdachte. Sein Geist rannte und rannte und rannte. Er stand oft nachts auf, weil er nicht schlafen konnte. Heath hatte so viele Talente, er kannte keine Grenzen. Wenn er sich etwas in den Kopf gesetzt hatte, setzte er es durch. Er konnte das."

Diese Erinnerungen teilte Michelle in einem Interview mit, an dem auch Naomi Watts teilnahm. Die Schauspielerin war ebenfalls mit Heath Ledger knapp zwei Jahre liiert und bis zu seinem Tod mit ihm befreundet. Auch für sie war der plötzliche Tod des erst 28-Jährigen ein Schock, der nicht leicht zu überwinden war. Sie erinnert sich an seine Leidenschaft für Schach ebenso wie an seine große Begabung für die Schauspielerei: "Auf der Leinwand war er so berührend, so einzigartig. Eigentlich wäre er lieber jemand gewesen, der beobachtet, anstatt ständig beobachtet zu werden. Auch wenn ich glaube, dass er so langsam in der Lage war, zu genießen, dass sein Talent Beachtung findet. Er stand noch ganz am Anfang, es ist tragisch."

Mit diesem Interview äußerte sich Michelle erstmalig in der Öffentlichkeit. Tage nach dem Tod, der laut Obduktion auf eine versehentliche Überdosis von verschreibungspflichtigen Beruhigungs- und Schlafmitteln zurückzuführen ist, ließ Michelle in einer Pressemitteilung verlauten, welch große Stütze die kleine Matilda ist: "Ich bin die Mutter des liebevollsten, ausgelassensten und schönsten kleinen Mädchens, die das Ebenbild ihres Vaters ist. Sie wird mit den besten Erinnerungen an ihn aufwachsen."