Michael Jackson
© Getty Images Michael Jackson

Michael Jackson Hinweise auf Totschlag

Wurde Michael Jackson umgebracht? Polizei-Insider haben offenbar verraten, dass die Behörden schon in diese Richtung ermitteln. Der Hauptverdächtige: Jacksons Arzt

Noch sind es Vermutungen - doch die Hinweise verdichten sich kontinuierlich: Michael Jackson soll offenbar keines natürlichen Todes gestorben sein.

Insider der Polizei von Los Angeles haben verraten, dass die Behörden im Fall Jackson angeblich schon in Richtung Totschlag ermittelt. Das jedenfalls berichtet der Onlinedienst "tmz". Obwohl noch kein offizielles Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde, soll die Polizei schon "mehrere Gespräche" mit der Staatsanwaltschaft geführt haben.

Angeblich deuten die Beweise auf das Narkosemittel Propofol als wahrscheinlichste Todesursache hin. Das Medikament wurde bei einer Durchsuchung in Michaels Haus in den Holmby Hills gefunden, es wird bei Operationen für Vollnarkosen eingesetzt. Normalerweise kommen Nicht-Mediziner überhaupt nicht an ein solches Medikament. Es darf nur in Krankenhäusern eingesetzt werden.

Die entscheidende Frage lautet also: Wer hat Michael das Mittel besorgt und verabreicht?

Im Fokus der Ermittler: Michael Jacksons Leibarzt Dr. Conrad Murray. Laut "tmz" sollen schon jetzt "zahlreiche aussagekräftige Beweise" gegen den Mediziner vorliegen. Er war zudem derjenige, der an Michaels Todestag bei ihm war - und unsachgemäße Wiederbelebungs-Versuche unternommen hat. Auch soll Dr. Murray angeblich erst viel zu spät einen Krankenwagen gerufen haben. Insider berichten außerdem, dass Dr. Murray nicht mit den Behörden kooperiert. So hat Dr. Murrays Anwalt Ed Chernoff bisher weder bestätigt noch dementiert, ob sein Klient Michael Jackson das Propofol verabreicht haben könnte.

Dass Michael Jackson medikamentensüchtig war, hat auch seine Familie bestätigt. Sein Bruder Tito sagte laut "Mirror" erst kürzlich: "Nachdem Michael sich die Verbrennungen an seiner Kopfhaut zugezogen hatte, fing er an, Schmerzmittel zu nehmen - und offensichtlich hat sich daraus eine Abhängigkeit entwickelt."

Dem Gerichtsmediziner Ed Winter zufolge liegen schon jetzt einige Ergebnisse der toxikologischen Untersuchung vor. Doch wirklich Aufschluss über Michael Jacksons plötzlichen Tod wird wohl erst das vollständige toxikologische Gutachten liefern.

jwa