Michael Jackson Falscher Samenspender?

Mark Lester, ein ehemals guter Freund von Michael Jackson, behauptet der Vater von Michaels Tochter Paris zu sein. Doch Jackos Familie erhebt Einspruch

Das ewige Rätselraten um Michael Jacksons Kinder: Jetzt behauptet der einstige britische Kinderstar Mark Lester, der biologische Vater von Paris Katherine Jackson zu sein. "1996 fragte mich Michael, ob ich mein Sperma spenden würde und ich sagte ja. Es war ein Geschenk an ihn, Geld ist nicht geflossen. Ich fühlte mich geehrt, dass ich das für ihn tun konnte. Er hat sich so sehr Kinder gewünscht", sagte Mark Lester der britschen Zeitung "News of the World".

Mark Lester und Michael Jackson kannten sich offenbar seit 1981 und waren seitdem befreundet. "Das ist etwas, das ich niemals für jemand anderen machen würde. Aber für ihn wollte ich es", so Mark, "und ich habe mit niemandem darüber gesprochen."

Aber warum meldet Lester sich ausgerechnet jetzt zu Wort? "Nun, wo Katherine der legale Vormund der Kinder ist, scheint sie sie zu isolieren. Bis zu Michaels Trauerfeier hatte ich wöchentlich Kontakt mit ihnen. Ich bin ihr Patenonkel und Michael war der Patenonkel meiner Kinder. Unsere Familien haben viel Zeit miteinander verbracht und hatten viel Spaß zusammen. Jetzt darf ich nicht mal mit den Kindern reden. Meine wiederholten Telefonanrufe und meine E-Mails werden einfach nicht beantwortet", klagt Mark. "Das hätte Michael nicht gewollt."

Michael Jacksons Familie sieht das allerdings offenbar etwas anders. Der Familienanwalt Londell McMillan sagte dem US-Magazin "People": "Das sind lediglich Behauptungen, die jeglicher rechtlicher Grundlage entbehren."

Brian Oxman, ein Vertrauter der Jacksons, hat sich ebenfalls zu Wort gemeldet und gesagt: "Das, was ich von Michael stets gehört habe war, dass er der Vater dieser Kinder ist und ich glaube Michael." Auch ein anderer Familien-Insider meint "People" zufolge: "Man hat Mark Lester die Worte im Mund umgedreht."

Doch angeblich soll Mark Lester sogar zu einem Vaterschaftstest bereit sein. Laut "News of the World" soll Mark auch schon Anwälte eingeschaltet haben, damit er die Kinder in Zukunft sehen darf. "Ich werde alles tun um Kontakt mit Paris, Prince und Blanket zu halten. Ich habe das Gefühl, dass es wichtig ist."

Aber selbst wenn Michael Jacksons Tochter Paris Jackson eigentlich von Mark Lester gezeugt worden sein sollte - sie bleibt Michaels Kind, auch für ihn. Mark Lester: "Ich würde Paris nie als etwas anderes sehen als Michaels Tochter. Er hat sie großgezogen. Und er war ein großartiger, großartiger Vater."

jwa