Bubbles, Michael Jackson
© WireImage.com Bubbles, Michael Jackson

Michael Jackson + Bubbles Ende einer Affenliebe

Jahrelang war Schimpanse Bubbles Michael Jacksons treuester Begleiter. Heute ist das Tier 26 Jahre alt - und lebt in einem speziellen Reservat für Affen

In den 80er Jahren waren sie ein Herz und eine Seele: Michael Jackson und sein Schimpanse Bubbles. Der Affe wurde in Texas zu Versuchszwecken eingesetzt, ehe der "King of Pop" ihn zu sich holte.

Bubbles mit seinem Trainer Bill Dunn
© WireImage.comBubbles mit seinem Trainer Bill Dunn

Was wird nun nach dem überraschenden Tod von Michael Jackson am vergangenen Donnerstag (25. Juni) aus Bubbles? Trauert das Tier angesichts des Verlustes seines Ziehvaters? Vermutlich nicht, denn schon vor Jahren gab der Sänger seinen pelzigen Freund in die Obhut des "Center for Great Apes" in Florida, eine Auffangstation für Großaffen, die nicht für die Öffentlichkeit zugänglich ist.

Wie das Magazin "People" berichtet, ist Bubbles bereits vor vier Jahren eingezogen, er genießt seither sein Leben zusammen mit 42 anderen Schimpansen und Orang-Utans in vollen Zügen. "Er ist wirklich ein süßer und freundlicher Schimpanse", so Patti Ragan, Direktorin der Station. "Ich habe ihn am Trinkbrunnen beobachtet, wie er begann, zu trinken und sofort zur Seite trat als einer der jüngeren Affen kam, um einen Schluck zu nehmen."

Wie genau die Beziehung von Michael Jackson und Bubbles zuende ging, ist nicht bekannt. Der Sänger trennte sich von dem Schimpansen, nachdem sein Tiertrainer aufhörte, mit Affen zu arbeiten. Damals kündigte Jackson noch an, Bubbles zu besuchen, doch tatsächlich soll der "King of Pop" nicht ein einziges Mal im Center aufgetaucht sein - und nun ist es zu spät.

War der Trennungsschmerz von seinem geliebten Haustier zu groß oder war Michael Jackson vielleicht sogar froh, das inzwischen ausgewachsene Affenmännchen abgeben zu können? Immerhin wiegt Bubbles heute stattliche 72,5 Kilogramm. Vorbei ist die Zeit, als er mit rosigem Gesicht und im Partnerlook mit Michael Jackson auftrat.

Heute ist Bubbles Mitglied einer sechsköpfigen Schimpansenfamilie, liebt nach Angaben seiner Pfleger Süßkartoffeln und Gitarrenmusik. Und im Reservat kann der Affe von Michael Jackson endlich auch sein ganz eigenes Talent ausleben: Er malt.

Seine Zukunft dürfte von Jackos Tod weitgehend unberührt bleiben. Denn schon zu Lebzeiten hat der "King of Pop" seinen Schimpansen finanziell nicht mehr unterstützt - seine Pflege im Reservat finanziert sich ausschließlich durch Spendengelder. Und so erscheint es äußerst unwahrscheinlich, dass Michael Jackson seinem Schimpansen Bubbles einen Teil seines Vermögens vermacht haben könnte.

gsc