Michael Jackson
© Getty Images Michael Jackson

Michael Jackson Autopsie-Ergebnis bleibt zunächst geheim

Die Autopsie von Michael Jackson ist abgeschlossen. Doch mit Rücksicht auf die polizeilichen Ermittlungen bleibt das Ergebnis erst einmal unter Verschluss

Die Autopsie von Popstar Michael Jackson ist beendet. Trotzdem wird es noch eine Weile dauern, bis die Öffentlichkeit erfahren wird, woran der "King of Pop" gestorben ist. Einstweilen bleiben die Ergebnisse nämlich unter Verschluss.

Wie das Gerichtsmedizinische Institut von Los Angeles mitteilte, möchte die Polizei, dass Informationen über Michaels Todesursache zurückgehalten werden, um die Ermittlungen nicht zu gefährden. Wann der Autopsiebefund veröffentlicht wird, bleibt offen, wie die "Los Angeles Times" schreibt.

Indessen herrscht große Verwirrung um die Beisetzung von Michael Jackson: Angeblich soll der Popstar seine letzte Ruhestätte auf dem "Forest Lawn"-Friedhof in den Hollywood Hills gefunden haben, dies berichtet der "Daily Mirror". Niemand außer der Jackson-Familie und dem Management des Friedhofes soll wissen, wo genau der "King of Pop" bestattet wurde. Zudem seien dem Friedhofspersonal verschiedene Grabstellen genannt worden, um zu vermeiden, dass Fans zum Grab pilgern und für Unruhen sorgen könnten.

Das amerikanische "People"-Magazin behauptet hingegen, die Beerdigung von Michael stehe erst in Kürze bevor. Vor der Bestattung plane die Familie, sich noch einmal zu treffen um letzte Details zu klären. Derzeit seien Tito und Janet Jackson sowie Vater Joe noch nicht in Los Angeles.

jan