Michael Douglas mit Sohn Cameron
© Getty Images Michael Douglas mit Sohn Cameron

Michael Douglas Dealte sein Sohn mit Drogen?

Michael Douglas' Sohn Cameron soll mit der Designerdroge Chrystal Meth gedealt haben. Drei seiner Käufer wollen nun gegen ihn aussagen

Michael Douglas hat es mit seinem mittlerweile 30-jährigen Sohn Cameron alles andere als leicht. Bereits in Teenager-Jahren war der Junge auffällig – hatte Drogenprobleme, war Polizeibekannt und musste eine viermonatige Jugendstrafe absitzen, vor zwei Jahren wurde Kokain bei ihm gefunden.

Und jetzt das. Nicht dass Cameron Douglas Anfang der Woche schon wegen Drogenbesitzes verhaftet wurde, nun wirft die amerikanische Drogenbehörde "DEA" ihm laut "TMZ" auch noch den Handel mit dem Rauschgift Methamphetamin, in Kennerkreisen auch unter dem Namen Crystal Meth bekannt, vor.

Douglas soll die Designerdroge in großem Stil verkauft haben. Undercover-Agenten hätten ihn seit drei Jahren beobachtet und protokollierten, dass er das Rauschmittel seit 2006 pfundweise an mehrere Personen verkauft hätte. In New York wurde er jetzt bei einer verdeckten Ermittlungsaktion dabei erwischt, wie er von einem Kunden über 10.000 Euro Bargeld entgegennahm und im Gegenzug versprach, ihm ein halbes Pfund der Designerdroge zu beschaffen. Bei seiner Festnahme wurden 215 Gramm Chrytsal Meth sichergestellt.

Das Rauschmittel ist vergleichsweise einfach herzustellen. Die relativ günstige synthetische Droge hat sich in den letzten Jahren mehr und mehr verbreitet und mutierte zur Szenedroge. Chrystal Meth ist doppelt so wirksam und macht schneller abhängig als Amphetamin - mehr als anderthalb Millionen Amerikaner sind bereits süchtig. Der Effekt des Rauschmittels, welches man rauchen, schnupfen und injizieren kann: Konsumenten können bis zu 70 Stunden wach bleiben, sie treten sehr selbstsicher auf und die Droge steigert den Sexualtrieb sowie die Aggressivität.

Erst im Februar sprach Cameron Douglas mit der "Mail on Sunday" über seine Drogenvergangenheit, erzählte dass er als DJ arbeitete, nachdem er die Schule verließ und gab zu, dass Drogen und Partys einfach ein Teil der Szene waren. Er bereue nichts, was er tat, immerhin habe er viel gelernt. "Ich hing mit Leuten herum, denen es egal war, wer mein Vater ist!"

Die Fußstapfen seines Vaters Michael und seines Großvaters Kirk Douglas, ebenfalls Schauspieler, scheinen dem eher erfolglosen Darsteller zu groß zu sein. Nachdem er mit seinem Vater und Großvater in der Komödie "Es bleibt in der Familie" zu sehen war, folgten nur sehr kleine Rollen in Filmen. Jetzt wurde ihm allerdings die Chance gegeben, sich in seiner ersten Hauptrolle in "The Beautiful Outsiders" zu beweisen, ein Kinofilm dessen Dreharbeiten im Juni nächsten Jahres beginnen sollen. Momentan sieht es allerdings so gar nicht danach aus, dass Cameron auch nur einen Fuß ans Set setzen kann. Wenn er verurteilt wird, drohen ihm mehrere Jahre Haft.

Doch warum versuchte Michael Douglas' Sohn aus erster Ehe, seinen Geldbeutel mit dem Handel von Drogen zu füllen? Geldsorgen können es eigentlich nicht gewesen sein. Mutter Diandra Luker sicherte ihrem Sohn bei der Scheidung von Ex-Ehemann Michael Douglas rund 50 Millionen Euro schwere Anlagen, auch Vater Michael unterstützte Cameron großzügig.

dla