Michael Douglas
© WireImage.com Michael Douglas

Michael Douglas Als Vater versagt

Michael Douglas zerfleischt sich mit Vorwürfen wegen der Drogendelikte seines Sohnes Cameron. Cameron und seine Anwälte machen das auch

Bessere Zeiten: Dieses Bild von Michael Douglas und seinem Sohn Cameron stammt aus dem April 2009.
© WireImage.comBessere Zeiten: Dieses Bild von Michael Douglas und seinem Sohn Cameron stammt aus dem April 2009.

Freitag stand Cameron Douglas, der 31-jährige Sohn von Schauspieler Michael Douglas in einem Gerichtssaal in Manhattan und musste sich wegen seiner Drogendelikte verantworten. Statt Verantwortung folgte jedoch ein Jammertal: Die Anwälte des Promisohnes erklärten, wie Cameron im Schatten seines reichen, mächtigen und ständig abwesenden Vaters niemals erwachsen werden konnte. Die dysfunktionalen Familienverhältnisse hätten dem Jungen sein Selbstbewusstsein geraubt und ihn zu Drogen greifen lassen.

Michael Douglas zieht sich diesen Schuh an: Er fühlt sich schuldig am Schicksal seines Sohnes und hat mehrfach betont, er sei in dessen Jugend zu viel unterwegs und zu abgelenkt durch familiäre Probleme gewesen. Alles wäre besser, hätte er nur mehr für seinen Jungen da sein können. "Meine Prioritäten waren denen meines Vaters (Kirk Douglas) sehr ähnlich. Die Karriere stand an erster Stelle", sagte der 65-Jährige gerade dem US-Magazin "Vanity Fair". Diese Schuldgefühle schlagen sogar auf das Berufsleben des Schauspielers durch.

Schwerer Dreh für ihn: Michael Douglas und Shia LaBeouf bei den Arbeiten an "Wall Street 2".
© WireImage.comSchwerer Dreh für ihn: Michael Douglas und Shia LaBeouf bei den Arbeiten an "Wall Street 2".

In einem Gala-Interview erzählte sein Kollege Shia LaBeouf von den Dreharbeiten zum gemeinsamen Film "Wall Street - Geld schläft nicht": "Ich habe einen gebrochenen Mann kennengelernt, nicht den Star Michael Douglas. Der Mann leidet, er steckt in einer ganz tiefen Krise. ­Michael Douglas kurz vor einem Zusammenbruch – das war unglaublich aufwühlend. Er hat Angst um seinen Sohn! Immerhin ist Cameron derzeit wegen Drogenhandels eingebuchtet. Michaels Arbeitstag sah so aus, dass er seinen Sohn im Gefängnis besucht hat und danach zu uns an den Set kam. Das war ziemlich schwer für ihn. Unser Regisseur Oliver Stone war zwar sehr sensibel, aber er musste auch seinen Film fertigstellen. Insofern gab es wenig Zeit, Michael zu trösten. Das war schon ziemlich hart. "

Den Richter beeindruckte die Tränengeschichte des gefallenen Sohnes übrigens nicht: Er verweigerte die Freilassung auf Kaution mit dem Hinweis, dass eine Unterbringung daheim unter Hausarrest womöglich nur wieder - wie beim letzten Versuch - zu einem Rückfall in den Drogenkonsum führe. Vermutlich sei Cameron noch nie so lange wie jetzt sauber gewesen.

Cameron Douglas war 2009 nach dreijährigen Ermittlungen mit Drogen in einem Hotelzimmer festgenommen worden. Während eines Hausarrestes im Haus seiner Mutter Diandra hatte er sich von seiner Freundin in einer Zahnbürste Kokain ins Haus schmuggeln lassen und war daraufhin in den Knast gewandert. Ende Januar hatte der Gelegenheitsschauspieler vor Gericht zugegeben, regelmäßig größere Mengen Methamphetamin und Kokain verkauft zu haben. Michael Douglas schätzt seinen Sohn zwar als "tapferen Kerl" ein, äußerte sich aber schon früher besorgt, weil er in einem Bundesgefängnis mit Schwerverbrechern sitzt.

Cameron Douglas bleibt nun bis zur Urteilsverkündung am 27. April weiter inhaftiert.

cfu