Meryl Streep Völlig im Terminstress

Die Oscar-nominierte Meryl Streep weiß gar nicht mehr, wie sie ihre Abendeinladungen organisieren soll - Preisverleihung oder Prinz Charles heißt da die Frage

Selten ist ein echter Hollywood-Star so im Stress wie im Januar und Februar des Jahres, wenn all die glitzernden Film- und Schauspielpreise vergeben werden. Das bringt jetzt auch die frisch Oscar-nominierte Meryl Streep (für "DerTeufel trägt Prada") in Bedrängnis. Denn wenn am Sonntag die SAG-Awards der Schauspielergewerkschaft vergeben werden, warten auf Streep eigentlich schon andere Verpflichtungen. Sie ist zum Essen verabredet. Und nicht mit irgendwem, sondern immerhin mit dem britischen Prinzen Charles und dem ehemaligen US-Vizepräsident Al Gore.

Das Treffen mit den beiden hat in ihrem Terminplan dann auch Priorität bekommen, melden die Nachrichten der Filmdatenbank imdb.com heute. Vermutlich wird es in dieser Gesellschaft dann nicht um Hollywood-Glanz, sondern um so ernste Themen wie den Umwelt- und Verbraucherschutz gehen. Ein Thema, das Al Gore mit seinem Klimawandelfilm genauso am Herzen liegt wie der Schauspielerin, die sich im Rahmen der Children's Health Environmental Coalition darum sorgt, dass Kinder nicht in Nahrung, Spielzeug und Möbeln mit toxischen Zusatzstoffen in Berührung kommen.