Menowin Fröhlich, Sido
© WireImage.com Menowin Fröhlich, Sido

Menowin Fröhlich + Sido Album und dann Grand Prix

Da Blut ja bekanntlich dicker ist als Wasser, hilft Sido seinem entfernt verwandtem Cousin Menowin Fröhlich jetzt bei seiner ersten Platte. Danach hat Menowin große Pläne: Beim Grand Prix antreten

Der Berliner Rapper Sido will mit seinem sieben Jahre jüngeren Großcousin Menowin Fröhlich jetzt seine erste Platte produzieren. Wie er der "Bild"-Zeitung sagte, will er dem 22-Jährigen dabei behilflich sein, sein erstes Album aufzunehmen.

Dazu soll Sido auch schon gemeinsam mit Menowin im Studio gestanden haben. Erst vor wenigen Wochen war herausgekommen, dass der Musiker, der früher nur mit Maske aufgetreten war, mit DSDS-Finalist Menowin verwandt ist: Menowins Oma und Sidos Opa sind Geschwister.

Für alle Fragen, die Menowin Fröhlich habe, stehe Sido "zu 100 Prozent an seiner Seite. Ich berate ihn und werde vermeiden, dass er die Fehler macht, die so ein Junge eben macht."

Menowin Fröhlich freut sich auf die Zeit im Studio mit dem 29-jährigen Rapper und sagt, dass seine musikalische Karriere "härter werde" als der Auftritt auf der DSDS-Bühne: "Aber besser. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit." Im Gegensatz zu Sido, der seine Texte auf Deutsch rappt, nimmt Menowin Fröhlich die meisten seiner Songs auf Englisch auf.

Für das nächste Jahr hat Menowin Fröhlich auch schon große Pläne. Gegenüber der österreichischen "Kronenzeitung" sagte er:"Ich könnte mir durchaus vorstellen, für Österreich beim nächsten Song Contest anzutreten." Unterstützung dafür erhält er von seinem neuen Mentor Richard "Mörtel" Lugner. Der sagte laut "Bild.de": "Menowin für Österreich – das wäre fantastisch. Sonst gingen für uns nur irgendwelche Flaschenköpfe an den Start, mit Menowin hätten wir Gewinnchancen."

Es sieht also ganz danach aus, als würden wir in den nächsten Monaten noch viel von Menowin Fröhlich hören.

kvs