Menowin, Richard Lugner
© WireImage.com Menowin, Richard Lugner

Menowin Fröhlich Deal mit Mörtel

Mit dieser Aktion dürfte Menowin Fröhlich seinen Förderer Dieter Bohlen und seinen Manager Volker Neumüller ganz schön vor den Kopf stoßen: Der "DSDS"-Zweite hat einen Vertrag mit dem Wiener Baulöwen Richard "Mörtel" Lugner geschlossen

Menowin Fröhlich will seine Karriere möglichst rasch vorantreiben - und nimmt dabei mit, wen er als Förderer kriegen kann: Jetzt hat der "DSDS"-Zweite einen Vertrag mit dem Wiener Baulöwen und Opernballkönig Richard "Mörtel" Lugner unterschrieben.

Lugner kündigte bei "RTL Punkt 12" an: "Er wird dabei auch Geld verdienen, und das wird ihm ja hoffentlich auch Spaß machen." Der 77-Jährige hat für Menowin eine Reihe von Auftritten organisiert. Die "Bild" will die genauen Inhalte der Vereinbarung kennen:

Die Rede ist von Auftritten in Deutschland, Österreich und auf Mallorca. Unterstützt wird Richard Lugner bei seinem ehrgeizigen Projekt von seinem Schwiegersohn in spe, Helmut Werner, der als Eventmanager tätig ist. Menowin sollen pro Gig zwischen 11.000 und 20.000 Euro winken. "Wir haben schon 20 Auftritte bis Ende Juni vereinbart", bestätigt Lugner gegenüber der "Bild".

Wie es überhaupt zu der kuriosen Kombo Menowin-Mörtel kommen konnte? "Wenn man jemandem innerhalb kürzester Zeit etwas bietet und die anderen schlafen! Die, die schlafen, haben es halt verschlafen", erklärt Richard Lugner. Der Bauunternehmer spielt wohl darauf an, dass Menowin Fröhlich von seinem eigentlichen Förderer Dieter Bohlen bislang nicht die erhoffte Unterstützung beim Stars seiner Gesangskarriere erfahren hat.

Den Deal mit Lugner hat Menowin offenbar ganz allein unter Dach und Fach gebracht - nicht einmal sein Manager, "DSDS"-Juror Volker Neumüller, wusste Bescheid. Er will nun das persönliche Gespräch mit seinem Schützling suchen. Ob Menowin dafür aber überhaupt noch Zeit findet? Bereits am Montag (10. Mai) soll er in Mörtels Einkaufs- und Erlebniscenter "Lugner City" seinen ersten Auftritt absolvieren. Hinter seiner Entscheidung steht er voll und ganz: "Ich lasse mich nicht mehr vertrösten. Ich will, ja ich MUSS Geld verdienen. Ich hörte immer nur 'abwarten, später, kommt noch'. Aber meine Fans wollen mich sehen. Ich will singen, nicht Däumchen drehen."

gsc