Mel Gibson
© WireImage.com Mel Gibson

Mel Gibson Streit ums Kind mit allen Mitteln

Mel Gibson und seine Ex-Verlobte Oksana Grigorieva verwickeln sich in eine beeindruckende Schlammschlacht um das Sorgerecht am gemeinsamen Kind. Und nutzen dafür hemmungslos die Medien

Im Herbst 2009 kam die Tochter von Mel Gibson zur Welt, im März strahlten er und seine damalige Verlobte Oksana Grigorieva noch auf dem roten Teppich, im April folgte die Trennung - und derzeit gehen die beiden sich mit medialer Unterstützung so richtig an die Gurgel. Vor allem von Gewalt ist da die Rede. Gibson habe Grigorieva geprügelt, ihr einen Zahn ausgeschlagen und eine Gehirnerschütterung verursacht - das brachten Freunde Grigorievas am Wochenende über den Klatschblog TMZ in die Öffentlichkeit. "Sie hat versucht, seinen Ruf zu bewahren, obwohl sie Angst vor ihm und seinem verbalen und körperlichen Misshandlungen hatte", sagte ein weiterer Freund von Grigorieva. "Sie bereut, ihm und seinen leeren Versprechungen geglaubt zu haben."

Das Umfeld von Gibson hält den Vorfall, der Anfang Januar stattgefunden haben soll, natürlich für ganz falsch dargestellt. Und hatte vorher verbreitet, Grigorieva habe das erst acht Monate Baby geschüttelt.

Im März strahlten sie noch gemeinsam auf dem roten Teppich: Oksana Grigorieva und Mel Gibson
© WireImage.comIm März strahlten sie noch gemeinsam auf dem roten Teppich: Oksana Grigorieva und Mel Gibson

Schon in der vergangenen Woche hatte es im Kampf der beiden Ex-Liebenden einstweilige Verfügungen gehagelt - einschlägige Medien wurden dabei zeitnah von den Lagern informiert. Der Internetdienst "Radaronline.com" berichtete zunächst von einer Verfügung zugunsten Gibsons, die die 40-Jährige von ihm fernhalten solle. "Tmz.com" konterte mit Grigorievas Darstellung, nach der der Schauspieler sich wegen Gewalttätigkeiten von seiner Ex fernhalten müsse. Gibson Anwälte wurden aktiv, angeblich damit er die Tochter weiterhin sehen kann und Grigorieva am weiteren Plaudern gehindert wird. Gerüchte tauchten auf, dass die russische Sängerin lüge, weil sie sich wegen einer unterschriebenen Sorgerechtsvereinbarung benachteiligt fühle. Die war im Mai noch mithilfe von Mediatoren verhandelt worden und sollte letztlich in ein gemeinsames Sorgerecht münden.

Mel Gibson ist in der Vergangenheit schon oft durch Trunkenheit und Gewaltbereitschaft auffällig geworden. Seine Ex scheint ein Händchen für den Weg durch die Medien zu haben. Zumindest wird vermutet, dass sie Anfang Mai die Gerüchte initiiert haben könnte, Gibson habe sie schon während der Schwangerschaft mit einem polnischen Pornostar betrogen. Die Gegenseite war aber auch aktiv: Vorwürfe, dass das Kind von einem anderen Mann sei und Gibson einen Vaterschaftstest wolle, waren ebenso schnell verbreitet.

Eine weltweite Arena, zwei Lager und ein Verlierer: Der Versuch, ein gemeinsames Kind trotz Trennung gemeinsam und friedlich wie zwei erwachsene Menschen aufzuziehen.

cfu