Mel Gibson

Darf ich Daddy sagen?

Psst! Hollywood tuschelt derzeit über ein ziemlich absurdes Gerücht: Mel Gibson soll der Erzeuger von Jodie Fosters Söhnen sein

  Mel Gibson, Jodie Foster, Charles Foster

Mel Gibson, Jodie Foster, Charles Foster

Sie gehen Hand in Hand über den roten Teppich, überschütten sich gegenseitig mit Liebesschwüren und halten auch in stürmischen Zeiten fest zueinander. Seit mehr als 18 Jahren. Eigentlich könnten sich Jodie Foster und Mel Gibson locker in die Reihe von Hollywoods unkaputtbaren Power-Paaren einreihen. Wäre die Liebe zwischen den beiden nicht rein platonisch. Denn Foster steht auf Frauen - eine Tatsache, zu der sich die 50-Jährige bei den diesjährigen Golden-Globe-Awards erstmals öffentlich bekannte. Nichtsdestoweniger gelten Foster und Gibson als Seelenverwandte.

Welt-Adoptionstag

Elternglück durch Adoption

  Brad Pitt, Angelina Jolie + Kids
Wohl die derzeit bekannteste Adoptivmama der Welt.
  Sänger Ross Antony schaut sich die Premiere von "Der Hobbit" mit seinem Mann Paul Reeves an.
  1998 adoptierte Patrick Lindner einen russischen Waisenjungen - und zog ihn gemeinsam mit seinem damaligen Partner Michael Link auf. 2005 trennte sich das Paar. Heute ist Peter Schäfer (rechts im Bild) der "zweite Papa" von  Daniel. Nicht im Bild: Schäfers leiblicher Sohn Rainer.

33

  Mamas ganzer Stolz: Jodie Foster mit Charles, 14, und Christopher, 11.

Mamas ganzer Stolz: Jodie Foster mit Charles, 14, und Christopher, 11.

Sollte der einstige Superstar seiner Busenfreundin tatsächlich zweimal mit einer Samenspende ausgeholfen haben? Ist das vielleicht sogar die Erklärung, warum die zweifache Oscar-Preisträgerin 2010 als Einzige in Hollywood nach seinen Skandalen zu ihm hielt? Zur Erinnerung: Gibson hatte seine damalige Freundin Oksana Grigorieva mehrfach verprügelt, ihr sogar mit dem Tode gedroht. Bei einer Festnahme wegen Trunkenheit am Steuer rastete er schließlich komplett aus, beschimpfte die Polizisten rassistisch. ("Die Juden sind schuld an allen Kriegen auf dieser Welt!") Immer wieder zog er auch über Homosexuelle her. Doch all das hinderte Jodie Foster nicht daran, weiterhin über ihren Kumpel Mel zu schwärmen: "Er ist ein so liebevoller und sehr sensibler Mensch. Bereits nach unserem zweiten Treffen wusste ich, dass ich ihn für den Rest meines Lebens lieben werde." Der öffentlich gelobte revanchierte sich jüngst bei der Globe-Aftershowparty mit ähnlich blumigen Worten: "Ich küsse den Boden, auf dem Jodie geht."

Die ungewöhnliche "Lovestory" der beiden begann übrigens 1994, als sie für die Westernkomödie "Maverick" gemeinsam vor der Kamera standen. Vier Jahre später brachte Foster ihren ersten Sohn zur Welt. Bis heute wissen nicht einmal Charles und Christopher selbst, wer ihr Vater ist. Das möchte Mama Jodie ihnen nämlich erst dann verraten, wenn sie volljährig sind. Hoffentlich gibt es für die beiden dann keine böse Überraschung ...

Star-News der Woche

Gala entdecken