Matthew McConaughey
© WireImage.com Matthew McConaughey

Matthew McConaughey Der kopflose Surfer

Brett weg, Orientierung weg: Matt verlor sein Gedächtnis und fragte "Wo geht`s nach Malibu?" Dabei war er auf dem fünften Kontinent und nicht in den USA

Ein bisschen Probleme mit der Orientierung schien Matthew McConaughey in letzter Zeit sowieso schon zu haben: Im Zottel-Look à la Robinson Crusoe (lange Mähne und Dreiwochen-Bart) gibt er seit Monaten den wilden Partylöwen. In bester Britney-Manier feiert er sich durch feuchtfröhliche Nächte, von Hawaii bis Hollywood und wieder zurück. Ihm zur Seite auffallend häufig Lance Armstrong und Jake Gyllenhaal. Man munkelte bereits, die drei seien mehr als Busenfreunde - und Matthew selbst nicht ganz entschlossen, was seine sexuelle Orientierung angeht.

Wie auch immer: So richtig verwirrt war er jetzt im australischen Queensland, wo er mit Kate Hudson den neuen Film "Fool's Gold" dreht. Als er nach dem Dreh die australischen Wellen testete und von seinem Surfbrett fiel, traf ihn das Brett eines anderen Wellenreiters am Kopf. Matt erlitt zum Glück keine ernsthaften Verletzungen, wusste aber nicht mehr, wo er war. Er schleppte sich ohne sein Surfbrett aus dem Wasser und fragte ein paar Passanten, wie er denn nach Hause käme - ins kalifornische Malibu. Als einer der Männer ihn fragte, ob er überhaupt wisse, wo er sei, ging ihm nach ein paar Momenten dann doch ein Licht auf. McConaughey zu den Surfern: "Ich dachte, ich wäre in Kalifornien. Ich hatte vergessen, dass ich in Australien bin." Immerhin wusste er noch, wer er war und dass der erste Weg zum Check ins nächste Krankenhaus führte.