Martina Hingis
© Wireimage.com Martina Hingis

Martina Hingis Keine weiße Weste?

Sie war eine der ganz Großen im Damentennis der 90er-Jahre. Jetzt tritt Martina Hingis nach einem Dopingverdacht den Rückzug an

Sollte nach den Doping-Affären, die diesen Sommer die Radszene heimsuchten, jetzt auch der "weiße" Sport dran sein? Martina Hingis hat offiziell ihren Rückzug vom Profitennis bestätigt. Den Grund mag man kaum glauben: Verdacht auf Kokain. Offensichtlich war sowohl die A- als auch die B-Probe der 27-Jährigen positiv, als man sie nach ihrem Auftritt in Wimbledon testete. Ob mit illegaler Unterstützung oder ohne: Das Wunderkind der 90er Jahre schied in der dritten Runde aus.

Hingis selbst leugnet die Vorwürfe, hat auf Anraten ihres Managements zwischen den beiden Proben eine Haaranalyse durchführen lassen, die negativ ausfiel. Wie "zeit.de" allerdings berichtet, ließe dies lediglich darauf schließen, dass sie keine regelmäßige Konsumentin sei.

Unter Tränen beendete jetzt Martina Hingis ihre Karriere und gab dies offiziell auf einer Pressekonferenz in Zürich bekannt. Überraschend für alle, denn der Dopingverdacht war noch nicht nach außen gesickert. Martina selbst sagt, sie wolle nicht Jahre ihres Lebens damit zubringen, gegen die Anti-Dopingbehörde zu kämpfen. Sie sei aber auf jeden Fall unschuldig. Na dann.