Maria Sharapova: Maria Scharapowa
© Getty Images Maria Scharapowa

Maria Sharapova Tennisstar positiv auf Doping getestet

Maria Sharapova ist gesperrt. Die Russin hat während einer Pressekonferenz bestätigt, dass in ihrem Blut ein Doping-Wirkstoff nachgewiesen wurde

Verbotene Substanzen in ihrem Blut: Maria Sharapova wurde bei den Australian Open positiv auf Meldonium getestet. Das gab der Tennisstar am Montag (7. März) in einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz in Los Angeles zu. "Ich habe einen Riesenfehler begangen", sagte die 28-Jährige. "Ich habe meine Fans und den Sport enttäuscht."

Maria Sharapova nahm das Medikament seit zehn Jahren

Die Weltranglisten-Siebte räumte ein, seit 2006 das Medikament "Mildronate" zu nehmen, das den verbotenen Wirkstoff enthält. Bis vor Kurzem sei das auch noch legal gewesen. Denn die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada setzte Meldonium erst zum 1. Januar 2016 auf die Verbotsliste, da die Substanz die Durchblutung fördert und von Athleten zur Verbesserung der Ausdauer eingenommen werden könnte.

Vor zehn Jahren habe Sharapovas Arzt das Medikament aufgrund verschiedener Gesundheitsprobleme verschrieben. So sei Sharapova immer wieder an Grippe erkrankt, außerdem gab es Hinweise auf Diabetes. Der Tennisstar will nun die alleinige Verantwortung für den Verstoß übernehmen. "Ich habe am 22. Dezember eine Email von Wada mit den Änderungen im nächsten Jahr erhalten. Aber ich habe mir die Liste nicht angeschaut", sagte Maria Sharapova weiter.

Ab 12. März gesperrt

Der Doping-Test, der positiv ausfiel, wurde laut dem internationalen Tennisverband ITF am 26. Januar nach ihrer Viertelfinal-Niederlage gegen Serena William durchgeführt. Seitdem stand Sharapova aufgrund einer Unterarmverletzung nicht mehr auf dem Platz.

Ab dem 12. März wird Scharapova nun vorläufig suspendiert sein. Wie lange die Sperre dauert, ist noch nicht bekannt. Ihr Anwalt John Haggerty sagte der "New York Times", dass seine Mandantin auf den Test der B-Probe verzichte und alles dafür tue, dass die Aufklärung voranschreite.

Rücktrittsgerüchte

Da die Pressekonferenz als "wichtig" angekündigt wurde, machten Rücktrittsgerüchte die Runde. Auch diese sprach Maria Sharapova an: "Wenn ich jemals das Ende meiner Karriere verkünde, dann wahrscheinlich nicht in einem Hotel in Downtown Los Angeles mit so einem hässlichen Teppich."