Marcia Cross
© Wireimage.com Marcia Cross

Marcia Cross Kampf für Brustkrebsopfer

"So darf es nicht bleiben!" TV-Star Marcia Cross ist engagiert und kämpft für eine bessere Versorgung von Brustkrebs-Patientinnen

Marcia Cross ist wieder engagiert unterwegs. Diesmal kämpft sie für Frauen, die aufgrund einer Brustkrebserkrankung eine Masektomie, eine Brustamputation, durchführen lassen müssen.

Marcia Cross spricht auf der "Lifetime"-Pressekonferenz
© Wireimage.comMarcia Cross spricht auf der "Lifetime"-Pressekonferenz

In Amerika wird seit zehn Jahren über das Gesetz diskutiert, das besagt, dass Frauen nach einer Brustamputation bereits nach wenigen Stunden entlassen werden können. Ziel der Gesetzesinitiative: Frauen sollen die Möglichkeit bekommen, mindestens 48 Stunden nach dem Eingriff im Krankenhaus bleiben zu können. "Ich kann nicht verstehen, dass man so ein einfaches Problem nicht lösen kannt", so der "Desperate Housewives"-Star. "Ich stelle mir vor, wie es wäre, wenn man mir einen Fuß abnehmen und nach ein paar Stunden sagen würde 'So, und jetzt ab nach Hause'".

Am 23. Januar sprach die Schauspielerin auf einer vom Fernsehsender "Lifetime Television" organisierten Pressekonferenz und warb für eine Unterschriftenaktion. Bereits 20 Millionen Frauen gaben im Internet ihre Stimme für eine Gesetzesänderung ab.