Manuela Schwesig
© Getty Images Manuela Schwesig

Manuela Schwesig Jetzt braucht Mutter Courage

Manuela Schwesig erwartet im März ihr zweites Kind. Wie die Familienministerin Politik und Baby vereinbaren will

Sie genießt die Ruhe vor dem Sturm. Manuela Schwesig hat sich aus Berlin in den Mutterschutz verabschiedet, vertreten wird die Familienministerin durch ihre Staatssekretäre. Wie geht es ihr jetzt? Daheim in Schwerin hat sie ihr Handy ausgeschaltet, die Mitarbeiter können sie per Notfallnummer erreichen.

Familienzeit nach der Geburt

Ihre Sprecherin zu GALA: "Die Ministerin ist seit Ende Januar im Mutterschutz und freut sich sehr auf die Zeit, wenn das Baby da ist. Ihr ist es auch sehr wichtig, gerade die ersten Wochen mit dem Baby zu Hause im Kreise der Familie zu erleben."

Kaft tanken

Jetzt stehen also solche Termine auf Schwesigs Kalender: Den achtjährigen Sohn Julian von der Schule abholen, mit Julian und Ehemann Stefan, 43, Drachen steigen lassen – und den geliebten Mittagsschlaf genießen.

Manuela Schwesig: Manuela Schwesig und ihr Ehemann Stefan
© Getty ImagesManuela Schwesig und ihr Ehemann Stefan

Manuela Schwesig tankt Kraft für die Herausforderung, Bundespolitik und Baby zu vereinbaren. Schon acht Wochen nach der Geburt wird die 41-Jährige erst mal stundenweise nach Berlin zurückkehren, täglich pendeln. Als Ministerin hat sie kein Anrecht auf Elternzeit, der Vater wird sich um den Nachwuchs kümmern.

"Sie freut sich aber auch darauf, ab Mai wieder in den Job zurückzukommen. Wir haben noch viel vor in diesem Jahr", so die Sprecherin. Deshalb muss auch die private Familienpolitik der SPD-Frau Hand und Fuß haben.

Ihr Mann nimmt Elternzeit

Bisher fuhr sie meist mittwochs nach der Kabinettssitzung nach Hause und verbrachte den Nachmittag mit dem Sohn, die restliche Woche waren Papa und Oma Schwesig für Julian da. Stefan Schwesig ist leitender Angestellter in einem Entsorgungsbetrieb bei Schwerin, er hat seine Arbeitszeit schon jetzt auf 35 Stunden reduziert und macht viel Homeoffice. Ab Mai wird er ein Jahr komplett zu Hause sein und für die Kinder sorgen.

Bei Andrea Nahles klappte es nicht

Ein gutes Gefühl für die Politikerin, zu wissen, dass ihr Mann sich wie sie in der Verantwortung für den Nachwuchs sieht und ihr selbstverständlich den Rücken freihält. Ohne zuverlässigen Partner kann man so einen Kraftakt nicht meistern. Schiefgegangen ist es bei Kollegin und Parteifreundin Andrea Nahles. Die Bundessozialministerin und ihr Mann Marcus Frings trennten sich Anfang des Jahres, Tochter Ella Maria ist fünf Jahre alt. Im Hause Schwesig stehen die Zeichen dagegen auf Glück: Zum Verwöhnprogramm für die werdende Mama gehört auch dasliebevoll von ihrem Mann zubereitete Frühstück.