Maggie Gyllenhaal Flucht vor den Kameras

Das Verhalten der Paparazzi hat das Leben der Schauspielerin vollkommen verändert. Die 29-Jährige fühlt sich seit ihrer Schwangerschaft von den Medien bedrängt. Sie ist verärgert über die Dreistigkeit der Fotografen

Maggie Gyllenhaal fühlt sich von den Paparazzi bedrängt. Ihr Leben habe sich dramatisch verändert, seitdem sie durch ihre Schwangerschaft in das Zentrum des Medieninteresses gerückt sei. Der Star aus Filmen wie "World Trade Center" und "Mona Lisas Lächeln" sagte, dass sie und ihr Verlobter Peter Saarsgard aufgrund der Medien gezwungen waren, ihren einfachen Lebensstil zu ändern.

"Ich wurde bisher in Ruhe gelassen, jedoch hat sich seit meiner Schwangerschaft alles verändert", so Gyllenhall. Die Schauspielerin geht sogar noch weiter in ihrer Aussage: "Mit der Boulevardpresse ist alles anders geworden und mit der Geburt von Ramona hat sich nochmal alles zum Schlimmeren gewandt. Und ich muss sagen, ich war geschockt vom Verhalten der Paparazzi während meiner Schwangerschaft", so die Schauspielerin. "Bevor ich zur Geburt ins Krankenhaus ging, warteten 30 Fotografen vor unserem Haus. Später, als unsere Tochter erst fünf Tage alt war, klingelte ein Reporter stundenlang an unserer Tür."