Madonna
© Getty Images Madonna

Madonna Letzte Warnung

Im Sorgerechtsstreit um Sohn Rocco erteilt ein New Yorker Gericht Madonna und Ex-Ehemann Guy Ritchie eine Lektion in Sachen Elternschaft

Rasierter Kopf und ausgefranste XXL-Jeans sind nicht wirklich schön. Ob der neue Look von Rocco Ritchie auf den jüngsten Fotos nun pubertäre Provokation oder Selbstfindungsphase ist, für den 15-Jährigen scheint er gerade wichtig zu sein.

Keine Einigung

Und das Wohl ihres Sohnes muss für Madonna, 57, und Guy Ritchie, 47, nun oberste Handlungsmaxime sein. Vergangene Woche hatte Richterin Deborah Kaplan bei einer Anhörung vor dem Manhattan Supreme Court angemahnt: "Die Unfähigkeit der Eltern, sich endlich zu einigen, wirft das Leben des Jungen durcheinander. Wenn sie das Problem nicht lösen, wird das Gericht es tun." Klare Worte, mit denen der Sorgerechtsstreit beendet werden soll, den sich Madonna und ihr Ex liefern, seitdem Rocco im November zum Vater nach London gezogen war.

Madonna hat verloren

Denn Rocco bleibt, so Richterin Kaplan, vorerst in London. Die Eltern sollen das Umgangsrecht nun so detailliert wie möglich von ihren Anwälten festzurren lassen – ohne weitere öffentliche Kommentare. Am Tag nach der Verhandlung beantragte Guy Ritchie beim Londoner High Court die Verlegung des Verfahrens nach London. Stärker jedoch wirkt, wie unbeirrt er seinen Alltag mit seiner neuen Frau Jacqui Ainsley, den drei gemeinsamen Kindern und Sohn Rocco vor den Objektiven der Fotografen fortlebt: Rocco cruist entspannt auf seinem Skateboard oder radelt mit seinem Dad durch London. Das Signal: Hier wird der Junge vorbehaltlos aufgenommen, hier hat er Stabilität. Gegen diese idyllischen Vater-und-Sohn-Bilder ist Madonna machtlos. Das Exzentrische und Provokative, für das sie als Künstlerin auf der Bühne so gefeiert wird, wird ihr als Mutter zum Nachteil ausgelegt.

Madonna: Vater und Sohn in London: Rocco geht hier inzwischen zur Schule und lebt mit der neuen Familie von Guy Ritchie
© Splashnews.comVater und Sohn in London: Rocco geht hier inzwischen zur Schule und lebt mit der neuen Familie von Guy Ritchie

Tränen beim Konzert

Am Wochenende brach Madonna nun bei einem Konzert in Neuseeland in Tränen aus, als sie ihr Lied "La vie en rose" Rocco widmete: "Ich hoffe, du hörst das und weißt, wie sehr ich dich vermisse." Und schon geht es weiter mit dem öffentlichen Gezerre …